Eine Bauruine braucht niemand

Über das Projekt Sonnenresidenz, das wieder ein Mal für Aufregung sorgt.

Erstellt am 05. August 2021 | 05:47

Seit Wochen steht die Baustelle bei der Sonnenresidenz in Eberau still. Insgesamt sollen im ersten Bauabschnitt 99 Wohnungen auf einer Fläche von 8.300 Quadratmeter errichtet werden, bis zu 20 Millionen Euro sollte das Projekt im Endausbau kosten. Der Fertigstellungstermin wäre mit Juni des nächsten Jahres geplant gewesen. Das Ärzte- und Physiotherapie-Zentrum sowie eine Apotheke waren als zweiter Bauabschnitt geplant. Der dritte Abschnitt sollte weitere 90 Wohneinheiten beinhalten. Über den Grund des Baustopps kann allerdings nur gemutmaßt werden, denn darüber sprechen will — zumindest offiziell — niemand. Das Projekt war bereits seit dem Bekanntwerden immer wieder Punkt für heftige Diskussionen. Nach jahrelanger Verzögerung — viele haben gar nicht mehr an einen Bau geglaubt — ist es dann endlich losgegangen.

Für die Region wäre es daher umso mehr schade, wenn die Baustelle nicht wieder aufgenommen wird und sich alle Probleme in Wohlgefallen auflösen, denn die Chance auf 100 Wohnungen kommt im strukturschwachen Pinkatal wohl so schnell kein zweites Mal. Noch größer wäre der Schaden aber für Eberau, denn wer will schon die Gemeinde mit „der Bauruine“ sein.