Eine Lösung ist nicht absehbar. Carina Fenz über ein gemeindeübergreifendes Verkehrskonzept für den Bezirk Jennersdorf.

Von Carina Fenz. Erstellt am 19. September 2018 (03:03)

Das Thema Verkehr hat sich im Bezirk Jennersdorf zur höchst sensiblen Sache entwickelt. Das Hick-Hack rund um den Bau der umstrittenen Schnellstraße S7 hat in den letzten Jahren vieles dazu beigetragen. Aktueller Brennpunkt ist das geplante Lkw-Fahrverbot auf der L 116, was vor allem für die Bürger im Lafnitztal eine massive Mehrbelastung an Schwerverkehr mit sich bringen würde. Vertreter von Bürgerlisten planen jetzt sogar, eine Bürgerinitiative zu gründen, um gemeinsam gegen das Fahrverbot zu kämpfen.

Für die Bürger entlang der L 116 wäre die Verhinderung des geplanten Lkw-Fahrverbots eine Katastrophe, denn die Forderung ist mindestens so alt wie die ersten Pläne der S7. Letzten Endes sitzen aber alle Kommunen im selben Boot. Das gemeinsame Ziel ist es nämlich, Maßnahmen gegen den Schwerverkehr zu finden, egal ob im Lafnitztal oder entlang der L 116. Ein Spagat, der mit Sicherheit nicht leicht zu bewältigen ist. Solange es aber keine gemeindeübergreifenden Verkehrskonzepte gibt, wird man im Bezirk Jennersdorf immer in eine andere Richtung rudern. Dabei wäre es gerade jetzt wichtig, an einem Strang zu ziehen, auch wenn eine Lösung so schnell nicht absehbar ist.