Für Ärzte nicht die erste Wahl. Michael Pekovics über die Suche nach Ärzten im südlichen Burgenland.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 11. Juli 2018 (04:16)

Der Bezirk Güssing ist, so wie auch andere burgenländische Bezirke, für viele Ärzte nicht die erste Wahl, wenn es um die Wahl ihres Arbeitsplatzes geht. Das hat sich deutlich bei der Suche nach einem Amtsarzt für die Bezirkshauptmannschaft gezeigt, die Stelle wurde mehr als fünf Mal neu ausgeschrieben.

Aber auch der Andrang von Allgemeinmedizinern hält sich in den südlichen Landesteilen in Grenzen – Jennersdorf war die erste Gemeinde im Land, die einen finanziellen Zuschuss in der Höhe von 56.000 Euro für die Eröffnung einer neuen Arztpraxis gewährte. Nur zwei Jahre später gibt es sogar eine Landesförderung in der Höhe von bis zu 60.000 Euro – zusätzlich zu den „Zuckerln“ der Gemeinden. Dennoch melden sich nur vereinzelt Mediziner auf die Ausschreibungen der Krankenkasse.

Bitter für die Stadt ist, dass sich der bereits fix für eine Stelle vorgesehene Allgemeinmediziner kurzfristig doch noch dagegen entschieden hat, in der Bezirkshauptstadt eine Ordination zu eröffnen. Den Verantwortlichen bleibt nur, die Stellen neuerlich auszuschreiben und zu hoffen, dass sich doch noch Ärzte ins Südburgenland „verirren“ – so wie der neue Güssinger Amtsarzt Klemens Lehner.