Wahlkampf ist gestartet

Carina Fenz über den ständigen Wirbel in der Güssinger Gemeindepolitik

Erstellt am 10. April 2019 | 03:37
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Das Hick-Hack zwischen ÖVP-Vizebürgermeister Alois Mondschein und SPÖ-Bürgermeister Vinzenz Knor geht in die nächste Runde. Nach der Diskussion rund um die Auftragsvergaben für die Renovierung des Rathauses — eine Aufsichtsbeschwerde, die Mondschein beim Land eingebracht hat, wurde von der Gemeindeabteilung abgewiesen — ist jetzt der mögliche Neubau der Volksschule Zankapfel zwischen den Fraktionen.

Die ÖVP fordert hinsichtlich der Planungsarbeiten von der SPÖ mehr Einsatz, sogar von Untätigkeit ist die Rede. Stadtchef Knor kontert, die Hausaufgaben erledigt und schon viele Schritte für den geplanten Neubau gesetzt zu haben und sollte ein Bescheid bezüglich des Turnsaales vom Land kommen, dann soll der Neubau schon in der nächsten Stadtratsitzung beschlossen werden. Der Stimmung in Güssing tut der Streit der beiden Großparteien nichts Gutes.

Viel mehr lässt sich daraus ableiten, dass der Wahlkampf bereits vorzeitig im Gang ist. Dieses Tempo in den nächsten drei Jahren bis zur Gemeinderatswahl aber durchzuhalten, wird für beide Parteien schwer werden. Daher wäre gemeinsames Arbeiten die oberste Prämisse, nur dann wird die Politik belohnt.