Wenn es an der Transparenz fehlt

Über den Tauschhandel von 2016.

Erstellt am 25. Februar 2021 | 03:16

Es sind heftige Anschuldigungen, die Bürgermeister Reinhard Deutsch gegen seinen Vorgänger Bernhard Hirczy erhoben hat. Hirczy habe einen illegalen Grundstückstausch, vorbei am Gemeinderat, betrieben. Deutsch muss augenscheinlich sehr überzeugt vom Gefundenen sein, für schnöden Wahlkampf wäre es vor der anstehenden Wahl 2022 noch deutlich zu früh. Für Hirczy gilt es jetzt jeden Schritt genauestens zu planen. Sein Image ist schwer angeschlagen. Eine „Gegenoffensive“, so sie denn möglich sei, müsse fehlerlos vorgetragen werden. Und das wird sich, vor allem rechtlich, als schwierig gestalten. Möglicherweise entlastende Stadtratprotokolle dürfen nicht öffentlich gemacht werden. Die Beteiligung einer Privatperson erschwert Veröffentlichungen ebenfalls. Im Endeffekt wird die kommende Gemeinderatssitzung wohl der nächste spannende Punkt in dieser Causa. Hier wird Hirczy die Chance haben sich ebenfalls vorzubereiten.

Dann werden wohl die letzten offenen Fragen geklärt: Gibt es Beschlüsse? Sind Belege für den Differenzbetrag vorhanden? Warum wurde der Tausch über eine Gesellschaft abgehandelt und somit vorbei an der Prüfung durch die Gemeindeaufsicht?