Nicht günstig

Erstellt am 08. September 2022 | 05:40
Lesezeit: 2 Min
über die Gastronomie auf der Burg Güssing.

Die Burg Güssing ohne Wirt und Güssing ohne Harald Schmirl. Eine undenkbare Konstellation, die bald Wirklichkeit wird. Mit Saisonende auf der Burg — konkret mit 31. Oktober — läuft der Pachtvertrag von Burgwirt Harald Schmirl aus.

Dann herrscht hoch droben am touristischen Aushängeschild der Stadt ohnehin einmal Winterpause. Kehrt man am 15. März aber wieder zurück, gibt es nach Stand jetzt, keinen Nachfolger für die Gastronomie.

Seitens der Burgstiftung weiß man um die ungünstige Lage nicht erst seit gestern Bescheid und hat angekündigt initiativ zu werden.

Ein schweres Unterfangen, wie sich für die Verantwortlichen mittlerweile zeigt. Der neue Pächter hätte nämlich wesentlich mehr Auflagen, die zuvor große Investitionen bedeuten würden. Geld, das man nicht hat.

Überbleiben würden — sollte sich keine Lösung finden — die Gäste, die am schönsten Punkt der Stadt ihren Kaffee aus dem Automaten konsumieren müssten.