Euphorie muss weiter anhalten.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 15. August 2018 (02:06)

Die Burgenlandliga hat den SV Oberwart wieder! Und das ist auch gut so, denn Spiele im Informstadion bleiben etwas Besonderes. So auch am vergangenen Freitagabend, als es für die Elf von Trainer Jürgen Halper gegen den ASV Draßburg mit einem 0:2-Rückstand in die Kabine ging, wo man dann aufgrund der Witterung keinen Weg mehr herausfand. Schiedsrichter Rene Strobl brach die Partie nämlich folgerichtig ab. Gut für den SVO-Tross? Schwer zu sagen, wobei klar bleibt, dass das, was sich in den ersten 45 Minuten abspielte, von Christoph Koch und Kollegen schlicht zu wenig war. Auch wenn die Gäste über hohe Qualität verfügen, fehlten offensiv Abschlüsse und defensiv die Zuordnung. So war es nur Goalie Gabor Sipos zu verdanken, dass es mit dem Zwei-Tore-Rückstand in die Pause ging.

Der Respekt vor der Aufgabe war der SVO-Zunft förmlich anzusehen. Schnell muss dieser abgelegt werden, auch wenn auf der Gegenseite nicht immer ein Team mit Draßburger Qualität stehen wird. Aber auch solche Kaliber sind verwundbar, wenn man offensiv verteidigt und sich etwas zutraut. Nicht, dass man zu schnell die Euphorie des Aufsteigers verliert, die schon zu Saisonbeginn für den weiteren Verlauf ausschlaggebend sein kann. Es gilt schon jetzt beständig Punkte zu sammeln – egal gegen wen!