Schulen und Burg arbeiten enger zusammen. Die Güssinger Schulen und die Burg- und Klosterstiftung arbeiten künftig im Bereich Praktikum und Projekten zusammen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 20. Dezember 2017 (05:36)
BVZ, zVg
Projektvorstellung auf der Burg. Martina Gratzer, Vinzenz Knor, Sabine Unger, Alexandra Kopitar, Selina Resetarits, Laura Antal, Karin Schneemann, Josef Grandits und Stiftungsadministrator Gilbert Lang (v.l.).

Die Entwicklung der Burg Güssing als Ausflugslocation geht Schritt für Schritt weiter voran, jetzt wurden auch die Güssinger Schulen mit ins Boot geholt. Ausgehend von einer Projektarbeit der beiden Ecole-Schülerinnen Selina Resetarits und Laura Antal, die das Thema „Die Burg Güssing lebt – Focus on kids“ aufgegriffen haben, könnten sich nun weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit ergeben.

Weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit

„Wir möchten der Ecole weitere Projektarbeiten vorschlagen oder auch Berufspraktika in der Stiftung anbieten. Dies könnte im Bereich der Burgvinothek sein, aber auch Unterstützung bei Führungen, vielleicht auch in ungarischer Sprache, Mithilfe im Burgrestaurant oder auch Mithilfe bei den Bastelprojekten, überall können die Schüler zum Einsatz kommen“, sagt Stiftungsadministrator Gilbert Lang.

„Ziel ist es, auf der einen Seite die Burg für kulturelle und kulinarische Zwecke sowie auch das Kloster besser zu nutzen, und auf der anderen Seite die Zusammenarbeit mit den Schulen zu vertiefen, also eine win-win-Situation zu schaffen“, sagt Stadtchef Vinzenz Knor.