Aus dem Ruhestand in die erste Reihe

Erstellt am 16. Juni 2022 | 05:45
Lesezeit: 3 Min
Gerhard Hochwarter wird ab 1. Juli interimistischer Leiter des Brustgesundheitszentrum Pannonia-Süd. Die personelle Neuaufstellung der Chirurgie-Abteilung ist bereits angelaufen. Die Versorgung bleibt jederzeit aufrecht.
Werbung

Und plötzlich ist alles ganz schnell gegangen. Am Mittwochabend hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil mit dem Wiener Primar Stephan Kriwanek, derzeit Vorstand der chirurgischen Abteilung der Klinik Donaustadt, einen neuen medizinischen Geschäftsführer der KRAGES bestellt.

Der 64-Jährige wird seinen Dienst per 1. September antreten. Man wolle Spitzenmedizin im Burgenland in Wohnortnähe – und das erfordere „Handeln und kein Zuwarten“, gab Doskozil die Devise aus. Zugewartet hat man auch nicht länger angesichts der angespannten Personalsituation im Brustgesundheitszentrum Pannonia-Süd.

Wie die BVZ berichtete , hat es nach dem Abgang von Leiterin Irmgard Luisser zwar mit Susanna Wagner eine Nachfolgerin gegeben, die aber aus persönlichen Gründen kurzfristig wieder abgesagt hat.

Mit Gerhard Hochwarter wurde ebenfalls in der Vorwoche ein neuer interimistischer Leiter des Brustgesundheitszentrums bestellt. Hochwarter selbst war 26 Jahre Oberarzt der Abteilung für Chirurgie in der Klinik Donaustadt und seit November 2021 im Ruhestand. Der 1957 in Wien geborene Chirurg wird per 1. Juli die Leitung des Brustgesundheitszentrums in Güssing übernehmen.

Akos Kramos bleibt Standortleiter der Chirurgie, Primarius Eduard Klug Abteilungsvorstand für Oberwart und Güssing. Dazu meint KRAGES-Aufsichtsratsvorsitzender Landeshauptmann Doskozil: „Auch hier war im Sinne der Patientinnen rasches Handeln angesagt. Ich freue mich, dass wir nur wenige Tage nach der Absage der designierten Leiterin mit Gerhard Hochwarter bereits eine Lösung für das Brustgesundheitszentrum präsentieren können.“

Weiters ist die KRAGES gerade dabei, für die Abteilung Chirurgie in Güssing weitere Ärztinnen und Ärzte zu rekrutieren – für eine personelle Neuaufstellung, die aufgrund von Abgängen nach persönlichen Differenzen notwendig geworden ist. Dieser Prozess ist bereits angelaufen und verspricht von Erfolgsaussichten gekrönt zu sein. Mehr will man seitens der KRAGES dazu jedoch noch nicht sagen. Zugleich wird aber betont, die Versorgung bleibe „weiterhin auf bestem Level zu jeder Zeit gewährleistet“.

Kritischer sieht das seit jeher die ÖVP im Land und im Bezirk: Mit den geplanten Neuerungen in der Spitals-Struktur sieht man auch Kürzungen einhergehen und befürchtet eine „Gefährdung der Versorgung im Bezirk“. Seitens der KRAGES und des Landes wird widersprochen. VP-Landtagsmandatar Walter Temmel, der geschäftsführende Bezirksparteiobmann Bernd Strobl und ÖVP-Frauen-Bezirksobfrau Marianne Hackl kündigen jedenfalls eine Petition „für ein vollwertiges Krankenhaus“ an.

Werbung