Gebürtige Oberwarterin soll neue Leiterin werden. Kurt Resetarits wurde im Krankenhaus Oberwart verabschiedet. Als seine Nachfolge wird eine Frau gehandelt.

Von Carina Fenz. Erstellt am 05. September 2018 (04:21)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7358381_owz36cari_abschied_resetarits_kh_ow.jpg
Großer Festakt zum Abschied. Herbert Gruber, Landesrat Hans Peter Doskozil, Marianne Resetarits, Kurt Resetarits, Johann Nestlang, Andreas Schmidt und Karl Helm.
C. Fenz

Nach fünf Jahren als Ärztlicher Leiter wurde Kurt Resetarits in der Vorwoche im Krankenhaus Oberwart verabschiedet. Der 62-jährige gebürtige Güssinger kehrt nach fünf Jahren in leitendenden Funktionen in der Krages zu seinem früheren Arbeitgeber in die Steiermark zurück. Er übernimmt im Landeskrankenhaus Feldbach die Abteilung für Geburtshilfe und Frauenheilkunde. Resetarits selbst, der bis 2016 den Verbund der Krages-Häuser Oberwart, Güssing und Oberpullendorf leitete, beschreibt seine Zeit im Krankenhaus Oberwart als „sehr bewegend und spannend.“

Ab 1. September leitet Primar Herbert Gruber das größte Krages-Spital mit 1.100 Mitarbeitern, allerdings nur interimistisch.

Die Ärztliche Leitung wurde bereits vor einigen Wochen neu ausgeschrieben, die Bestellung des neuen Chefs ist noch nicht erfolgt. Offiziell will man seitens der Krages noch nicht sagen, aber hinter vorgehaltener Hand, soll das Krankenhaus Oberwart erstmals eine Frau als Ärztliche Leiterin bekommen — eine gebürtige Oberwarterin, die seit vielen Jahren in England lebt und arbeitet. Die endgültige Entscheidung darüber liegt aber beim Landessanitätsrat, der am 25. September tagt. „Dann kommt es auf die Kündigungsfristen an. Besetzt wird die Stelle spätestens im Jänner. Bis dahin haben wir mit Primar Herbert Gruber einen sehr fähigen Mann“, heißt es von Seiten der Krages.