Anrainer fordern Tempolimit für Grabenstraße

Anrainer beschweren sich über Verkehrsgefährdung durch Durchzugsverkehr. Unterschriftenliste wurde gestartet.

Carina Fenz
Carina Fenz Erstellt am 08. November 2017 | 05:38
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
30er Zone Tempolimit
Foto: NOEN, Erwin Wodicka

Eine der ersten Baustellen führt Neo-Bürgermeister Werner Kemetter (ÖVP) nach Limbach, wo ein großer Teil der Anrainer der Grabenstraße (L406) sowie der Holzbergstraße große Bedenken wegen des immer höheren Verkehrsaufkommens hat.

Sicherheit von Kindern in Gefahr

„Entlang der Grabenstraße sowie der Holzbergstraße sind in den vergangenen Jahren viele Neubauten entstanden, wo sich Familien angesiedelt haben. Die Kinder der Anrainerfamilien sind aufgrund der erlaubten 100 km/h Höchstgeschwindigkeit einer erhöhten Gefahr ausgesetzt“, heißt es von den Bewohnern, die eine Unterschriftenliste ins Leben gerufen haben, um Tempolimits für diesen Bereich zu fordern.

Außerdem kreuze ein Radweg die Straße, dadurch sei das Unfallrisiko umso höher. In der Holzbergstraße, wo die Sichtweite nur wenige Meter beträgt, fordern die Anrainer ebenfalls mehr Sicherheit für ihre Kinder und ein Tempolimit.

Ortsvorsteher will Resolution einbringen

Neo-Ortsvorsteher Klaus Weber (ÖVP) hat in der ersten Gemeinderatssitzung der neuen Legislaturperiode den Gemeinderat über diese Problematik informiert. „Beim nächsten Sitzungstermin soll eine Resolution verfasst werden, welche an die Verkehrsverantwortlichen im Bezirk und Land weitergeleitet wird“, erklärt Ortsvorsteher Klaus Weber.

Ortschef Kemetter will sich in den nächsten Wochen sehr intensiv mit dem Thema auseinandersetzen, um Lösungsvorschläge zu erarbeiten. „Wenn die Mehrheit der Bevölkerung diese Maßnahme will, dann werden wir uns auch als Gemeinde dafür aussprechen. Letztendlich ist aber die Bezirkshauptmannschaft am Zug, denn die muss darüber entscheiden, immerhin handelt es sich bei der Grabenstraße um eine Landesstraße“, will Bürgermeister Werner Kemetter der Entscheidung des Gemeinderates nicht vorausgreifen.