Kroboth oder Kemetter: Stichwahl entscheidet

Erstellt am 06. Oktober 2022 | 04:51
Lesezeit: 2 Min
Am 23. Oktober geht es bei Werner Kemetter (ÖVP) und Klaus Kroboth (BMK) erneut um das Amt des Bürgermeisters von Kukmirn.
Werbung

In der Marktgemeinde bleibt es weiterhin spannend - ein eindeutiges Ergebnis der Bürgermeisterwahl konnte am Wahlsonntag nämlich nicht erzielt werden. Am 23. Oktober wird zwischen Werner Kemetter (ÖVP) und Klaus Kroboth (BMK) erneut entschieden. Bleibt Werner Kemetter im Amt oder wird er von Klaus Kroboth abgelöst?

Werner Kemetter (ÖVP) hat sich schon einmal gegen seinen Stichwahl-Gegner Klaus Kroboth (BMK) durchgesetzt. Die Frage ist nur, ob es ihm auch in diesem Jahr gelingt. „Das Ergebnis ist zur Kenntnis zu nehmen. Bei drei Bürgermeisterkandidaten ist von einer Stichwahl auszugehen. Ich gehe gelassen in diese Wahl“, so Werner Kemetter. Im Gemeinderat muss die ÖVP eines ihrer Mandate an die SPÖ abgeben.

Klaus Kroboth (BMK) ist mit dem Ausgang der Gemeinderatswahlen zufrieden. „Wir sind stabil geblieben, es hat sich nicht viel verändert. Das einzige Mandat ist von der ÖVP an die SPÖ gegangen“, so der Bürgermeisterkandidat. Dieser geht mit gemischten Gefühlen in die Stichwahl am 23. Oktober. „Wir werden versuchen, so viele Stimmen der SPÖ wie möglich zu lukrieren. Leicht wird es nicht, aber wir werden nichts unversucht lassen“, so Klaus Kroboth.

Bei der Bürgermeisterwahl konnte Wolfgang Zach (SPÖ) im Vergleich zur letzten Wahl einige Stimmen einholen. Er erreichte heuer 21,53 Prozent - vor fünf Jahren erzielte die SPÖ bei der Bürgermeisterwahl 14,59 Prozent. Zudem kann sich die SPÖ auch über ein weiteres Mandat im Gemeinderat freuen. Von vier ist dieses nun bei der diesjährigen Wahl auf fünf Gemeinderäte gestiegen. „Wir sind froh, dass wir das fünfte Mandat geschafft haben. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Wir werden für die Gemeinde weiterarbeiten“, so Wolfgang Zach.

Werbung