Neue Ideen für Stadt sollen für frischen Wind sorgen. Die HTL Pinkafeld entwickelt in Zusammenarbeit mit der FH Joanneum Graz ein neues Leitbild für Güssing.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 03. Oktober 2018 (04:17)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7007038_owz33pko_sgues_oejab_haus_zubau_guessin.jpg
Die feierliche Eröffnung mit Segnung des Zubaus beginnt am Freitag, 29. September um 9 Uhr. Anschließend gibt es die Möglichkeit zur Besichtigung.
BVZ

Die Stadt soll mit einem innovativen Konzept zu neuem Leben erweckt werden. Das Projekt, an dem neun Schüler der HTL Pinkafeld, Abteilung Bautechnik, und neunzehn Studenten der FH Joanneum des Masterstudienganges Architektur beteiligt sind, wird für frischen Wind im Stadtkern sorgen. Bewusst wurden dafür Außenstehende gewählt, die mit einem objektiven Blick durch die Straßen gehen.

Suche nach positiven Veränderungen

Ins Leben gerufen wurde das Vorhaben von den beiden HTL-Professoren Benjamin Sasdi und Irene Berto. Sasdi war während seines Studiums schon an ähnlichen Projekten beteiligt. „Güssing hat viel Potenzial. Die Themen sind in vielen Städten ähnlich, trotzdem ist jede individuell zu sehen“, führt Sasdi aus.

Besonders wichtig dabei ist der Blick von Außen. „Wenn man jeden Tag vor Ort ist, ist man daran gewöhnt und sieht viele Dinge nicht. Es ist eine interessante Chance für Güssing, mit neuen Ideen sich positiv weiterzuentwickeln“, erklärt dazu Güssings Bürgermeister Vinzenz Knor.

Erkundungstour und Informationsabend

Ab 16. Oktober werden die Projektteilnehmer im Rahmen eines Workshops in Güssing unterwegs sein, um sich mit der Stadt vertraut zu machen. Auch die umliegenden Gemeinden werden besucht, um Verbesserungsmöglichkeiten bei der Verkehrsanbindung zu finden. Das Hauptaugenmerk liegt aber auf dem Stadtkern von Güssing. Besonders die Leerstände in der Innenstadt sollen verringert werden.

Ein Abend ist einer Vortragsreihe gewidmet, bei der Spezialisten aus den Bereichen Mobilitätsmanagement, Leerstandmanagement und Revitalisierung für wichtigen fachlichen Input sorgen werden. Die Schüler und Studenten werden daraufhin in neun Gruppen - gemischt mit HTL-Schülern und Studenten - neun Konzepte entwickeln. Ende Februar sollen diese dann fertiggestellt und der Stadt präsentiert werden. Benjamin Sasdi dazu: „Ziel ist es, die Stadt zu stärken und für sie ein neues Leitbild zu erstellen.“ „Ich bin schon sehr gespannt, welche Ideen und Konzepte präsentiert werden“, freut sich Bürgermeister Knor auf die Ergebnisse.