Spendenaktion für Sindy. Schwer mit dem Schicksal zu kämpfen hat eine Frau aus Limbach. Nach einer Beinamputation werden jetzt Spenden gesammelt.

Von Carina Fenz. Erstellt am 17. August 2020 (05:54)
Hilfsaktion. Charity-Fachmann Sandro Werbanschitz, Christkindlmarkt-Organisatorin Maria Brantweiner und Ortsvorsteher Klaus Weber sammeln Spenden für Sindy.
zVg

Einen harten Schicksalsschlag musste die 23-jährige Limbacherin Sindy Bauer hinnehmen. Aufgrund einer akuten Krebserkrankung musste der jungen Frau das rechte Bein amputiert werden.

Hausumbau und Automatikauto

Neben der enormen körperlichen Beeinträchtigung ist dieser Schicksalsschlag auch finanziell eine enorme Herausforderung. Das Wohnhaus der Eltern musste barrierefrei umgebaut werden und für ein annähernd selbstbestimmtes Leben in der Zukunft muss ein behindertengerechter Pkw angeschafft werden.

Um die Fahrzeugkosten von über 25.000 Euro bereitstellen zu können gibt es bereits eine Reihe von Hilfsmaßnahmen. Das örtliche Veranstaltungskomitee vom Christkindlmarkt hat einen Spenden-Stammtisch organisiert.

Tennisclub richtete Spendenkonto ein

Der Limbacher Tennisclub hat ein Spendenkonto (RAIKA Kukmirn, IBAN AT68 3302 7888 0140 8418) eingerichtet. Ortsvorsteher Klaus Weber ist mit überregionalen Spendenorganisationen in Kontakt.

Einen besonders wesentlichen Beitrag für die enorme Hilfswelle leistet der Fürstenfelder Sandro Werbanschitz. Er hat seit einigen Jahren eine Charity-Organisation auf die Beine gestellt, dadurch konnte schon vielen Personen, welche vom Schicksal hart getroffen wurden, unbürokratisch geholfen werden. Auch für Sindy ist er bereits mit vielen Personen und Firmen in Kontakt über eine finanzielle Hilfe. „Spenden auch Sie – jeder Euro zählt“, rührt Werbanschitz die Werbetrommel für Cindy.

Spendenkonto: (Steiermärkische Sparkasse; ASNA Creative; IBAN: AT45 2081 5000 4002 8219; Verwendungszweck: 3 Sekunden). Der Betrag wird gemeinsam mit der Liste aller Spender in einigen Wochen an Sindy Bauer überreicht.