Hoffnung im Fokus. Laien und Profis gemeinsam auf der Bühne: „Der Mann von La Mancha“ feiert am 15. September Premiere.

Von Carina Fenz. Erstellt am 16. Juni 2017 (05:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Regisseurin Marianne Resetarits setzt auf ein bewährtes Team von Profis und Pädagogen aus der Musikbranche.
BVZ

Seit 1994 bringt Musical Güssing Musical-Produktionen erfolgreich auf die Bühne. Allein in den letzten zehn Jahren haben die Aufführungen mehr als 100.000 Besucher nach Güssing gelockt. 2017 wird unter der Regie von Intendantin Marianne Resetarits das Musical „Der Mann von La Mancha“ inszeniert, Premiere ist am 15. September.

„Vierzig nationale und internationale Ensemblemitglieder stehen auf der Bühne, Profis und Amateure im Alter von 12 bis 70 Jahren aus Österreich, Ungarn, Deutschland und der Schweiz – darunter Schülerinnen und Schüler im Alter von zwölf bis neunzehn Jahren, Menschen mit besonderen Bedürfnissen und Personen mit Flüchtlingsstatus“, erklärt Resetarits.

„Für mich hat ,Der Mann von La Mancha‘ immer einen besonderen Reiz ausgeübt. In einem Gefängnis warten Männer und Frauen auf ihre Verurteilung – manche wenige Tage, manche ein ganzes Leben. Die Angst, die Unsicherheit und die damit einhergehende Aggression sind spürbar. An diesen Ort kommt als Häftling ein Dichter, ein Mann mit Fantasie, ein Optimist, und es gelingt ihm, diesen Menschen durch ein Theaterstück Hoffnung zu geben. Er träumt mit den Häftlingen ,den unmöglichen Traum‘, wie er selbst besingt. Diese Hoffnung will ich mit der heurigen Inszenierung auf die Bühne und ins Publikum tragen“, so Resetarits.