Vandalenakt am Golfplatz in Stegersbach. Reifenspuren ziehen sich durch die sonst so gepflegte Grünanlage, der erhebliche Schaden wird mit einer hohen vierstelligen Eurosumme beziffert.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 03. Dezember 2020 (05:10)
Der Golfplatz wurde auf einer Fläche von drei Hektar durch Reifenspuren, die teilweise tiefe Furchen hinterlassen haben, zerstört. 
HAK

Eigentlich wurde die Golfübungsanlage der HAK in perfekter Vorbereitung in den „Winterschlaf“ geschickt. Doch ein Vandalenakt hat durch das gepflegte Grundstück eine Spur der Verwüstung gezogen.

Teil einer Halterung wurde gefunden

Die Driving Range der Golfübungsanlage der HAK Stegersbach weist eine Fläche von sechs Hektar auf, mit Fairway, Abschlagbühnen, Pat and Pitching Area und vier Greens. Ungefähr drei Hektar davon sind in einer Nacht- und Nebelaktion in der vergangenen Woche absichtlich zerstört worden. „Ein Fahrzeug hat durch das Gelände Kornkreise gezogen“, erzählt Sigi Rosenkranz, Schulwart der HAK.

HAK

„Da der Golfplatz ziemlich abgelegen ist und es wahrscheinlich in der Nacht passiert ist, hat niemand etwas bemerkt.“ Ein Freund hatte bei einem Spaziergang die Verwüstung entdeckt und sofort Rosenkranz alarmiert. Die Reifenspuren deuten auf ein vierrädriges Fahrzeug hin. „Wir haben jetzt noch ein paar Teile des Fahrzeuges gefunden, Teile einer Kennzeichenhalterung und vom Unterbodenverbau“, hofft der Schulwart, dass durch die Spuren der Täter eruiert werden kann. Eine Gartenbaufirma hat bereits eine Schätzung der Kosten für die Wiederherstellung des Golfplatzes in den Ursprungszustand vorgelegt: sie beläuft sich auf eine Summe zwischen 6.000 und 8.000 Euro.

Direktor entsetzt über mutwillige Zerstörung

HAK-Direktor Chris Wagner ist entsetzt über die mutwillige Zerstörung: „Ich finde es bedenklich, wie man sich seine Zeit vertreibt und Bereiche, die eigentlich dem Sport dienen, mutwillig zerstört werden. Diese Anlage steht normalerweise den Schülern und externen Personen zur Verfügung, dass man so verantwortungslos mit fremden Eigentum umgeht ist schlimm.“

Die Polizeiinspektion Stegersbach bestätigt die Verwendung eines vierrädrigen Fahrzeugs bei dem Vandalenakt am Golfplatz, doch: „Welche Art von Fahrzeug – ob beispielsweise Quad oder Auto - kann noch nicht gesagt werden.“ Auch nicht ob es einen Zusammenhang mit den Zerstörungen in Bad Waltersdorf gibt, wo am Wochenende ein Fußballplatz auf ähnliche Art und Weise zerstört wurde, ist noch unklar. Die Ermittlungen laufen.