Gastwirt Josef Kurta: Viel zu früh gegangen

Der beliebte Inzenhofer Gastwirt Josef Kurta ist im 64. Lebensjahr verstorben. Sein Leben waren die Gastronomie und seine Gäste.

Erstellt am 02. September 2021 | 05:08
440_0008_8168129_owz35cari_bgus_nachruf_kurta.jpg
So kannte man ihn, den Joe. Lustig, immer gut drauf und vor allem als leidenschaftlichen Gastgeber.
Foto: BVZ

Josef Kurta wurde am 29. April 1958 in die Gasthausfamilie Kurta in Inzenhof geboren. Das Gasthaus wurde mittlerweile über 100 Jahre lang von der Familie betrieben.

Nach Absolvierung der Ausbildung zum Kellner im Hotel Hitzl in Fürstenfeld übte Josef Kurta seinen Beruf ein paar Jahre lang auswärts, beispielsweise in Hamburg im „Hotel 4 Jahreszeiten“ oder in Tirol, aus.

Rückkehr nach Inzenhofen

In den 90-er Jahren kehrte er nach Inzenhof zurück und übernahm von seiner Mutter das Gasthaus in Inzenhof. Mit seiner gewonnenen Erfahrung baute dieser das Gasthaus zu einer bekannten Adresse für Feierlichkeiten und Veranstaltungen mit sehr guter Küche aus. Speziell der Kirtag und die Wild- und Ganslwochen machten den Wirt über die Grenzen des Ortes hinaus bekannt.

Bürgermeister Jürgen Schabhüttl richtet anteilnehmend letzte Worte an den geschätzten und beliebten Wirt: „‚Joe‘, wie er von allen genannt wurde, war ein Wirt aus Leidenschaft und Berufung. Er war aber auch treibende Kraft im Vereinsleben von Inzenhof und als ehemaliger Obmann des Sportvereines, aktives Mitglied in vielen Vereinen oder als großer Aufrechterhalter von Kultur und Bräuchen überall oft und gern gesehen. Mit ihm verliert Inzenhof nicht nur einen großartigen Menschen, sondern auch das Dorfleben seinen einzigen Wirt und Vereinskollegen in vielen Bereichen.“