Weiße Trüffel bei Schwammerlsuche gefunden

Trüffel wachsen nicht nur in den klassischen Gebieten. Auch hierzulande findet man die aromatische Knolle.

Erstellt am 01. Juli 2020 | 05:47
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7879539_owz26cari_bgus_neuberg_weisse_trueffell.jpg
Seltener Fund. Reinhard Pomper fand in Neuberg weiße Trüffel.
Foto: BVZ

Istrien, Périgord, Piemont: Trüffel wachsen nicht nur in den klassischen Gebieten. Auch hierzulande findet man die aromatische Knolle. Aber sind es in Trüffelgebieten meist Hunde oder Trüffelschweine, die auf die Suche nach den begehrten und teuren Knollen gehen, so war es in Neuberg Reinhard Pomper, der beim Schwammerlsuchen den seltenen Fund machte. Pomper fand nämlich eine „Weiße Trüffel“, die sonst nur in den südeuropäischen Ländern wächst. „Um sicher zu gehen, wurden auch gleich einige Küchenchefs befragt, die die Echtheit der Trüffel bestätigten“, freut sich Pomper über seinen Fund.

440_0008_7879538_owz26cari_bgus_neuberg_weisse_trueffel.jpg
Luisa zeigt den 62 Gramm schweren Fund stolz in die Kamera des Fotografen.
Foto: Marcel Pomper

Trüffel sind unterirdisch wachsende Pilze, die nur in Symbiose mit den Wurzeln eines Baumes – bevorzugt Laubbäume wie Eichen, Buchen Haseln oder Linden – wachsen. Für gewöhnlich sind Trüffel, in der Haubenküche als Aromaverstärker geschätzt, schwer zu finden. Essbare Trüffel sind ein Luxusgut, das, je nach Art, bis zu 15.000 Euro pro Kilogramm gehandelt wird.