Mehr Kunst für Güssinger Ortsbild. Zwei Skulpturen des Künstlers Josef Lehner werden das Stadtbild in Kürze bereichern.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 31. Juli 2019 (04:16)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7648802_owz31dmf_guessingstatue.jpg
Der Künstler Professor Josef Lehner und Vizebürgermeister Alois Mondschein mit den zwei Bronzeskulpturen, die bald nach Güssing „umziehen“ werden.
DMF

Seit dem Herbst des vergangenen Jahres sind Studenten der FH Joanneum Graz und Schüler der HTL Pinkafeld auf der Suche nach neuen Ideen für ein Stadtentwicklungskonzept. Im Feber präsentierten sie im Technologiezentrum ihre Visionen. Vizebürgermeister Alois Mondschein ist nun zur Tat geschritten, um mit einem Projekt das Stadtbild zu bereichern.

Zwei neue Mitbürger halten Einzug

Durch ein Gespräch mit dem Künstler Josef Lehner kann Mondschein bald zwei neue „Bewohner“ in der Burgstadt begrüßen. Die beiden Bronzestatuen, ein älterer Herr und eine sportliche junge Dame, werden als Leihgabe zur Verfügung gestellt und sind Vorboten eines weiteren Projektes: „Ich werde meinen Plan Ende August der Öffentlichkeit präsentieren. Ich will der Bevölkerung in einer konkreten Umsetzung zeigen, was die Studenten sich für Güssing erdacht haben. Die Präsentation der Statuen ist eine Begleitaktion des Projekts“, erklärt Vizebürgermeister Alois Mondschein.

Welcher Platz ist am besten geeignet?

Mit der Bevölkerung macht sich Mondschein nun auf den Weg, einen geeigneten Platz für die schönen Skulpturen zu finden. „Dabei stellt sich die Frage ob die beiden gemeinsam auf einem Platz aufgestellt werden sollen oder getrennt? Sollen die Figuren jeweils nach einem Monat ihren Standort wechseln? Sollen die Figuren auch in den Ortsteilen stehen?“, führt Mondschein aus. Deshalb sind nun alle Bewohner gefragt, ihre Meinung dazu abzugeben. Unter der Telefonnummer 0664/ 2308600 können im Zeitraum vom 31. Juli bis zum 15. August alle Bewohner von Güssing über Glasing bis nach Ludwigshof ihre Meinung dazu abgeben und mitbestimmen, wo die Figuren aufgestellt werden.

„Ich freue mich auf viele Anrufe und Tipps, wo diese Statuen am besten zur Geltung kommen würden. Kunstinitiativen sind für die Stadt sowohl kurz- als auch langfristig von großer Bedeutung. Das ist der Startschuss für diverse Initiativen in der darstellenden und bildenden Kunst“, so Mondschein.