Thermenort verpasst sich neues Verkehrs-Konzept. Rekordbudget von 5,3 Millionen Euro wurde einstimmig beschlossen. Verkehrskonzept für Wohngebiet ist in Planung.

Von Carina Fenz. Erstellt am 06. Januar 2017 (03:02)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Pixabay

5,3 Millionen Euro können im heurigen Jahr in der Gemeinde Stegersbach verteilt werden. Das Rekordbudget (+ 7 Prozent im Vergleich zu 2016) wurde auch im heurigen Jahr wieder einstimmig vom Gemeinderat beschlossen.

„Das zeigt, dass wir sehr um Konsens bemüht sind und gut zusammenarbeiten“, ist Bürgermeister Heinz-Peter Krammer sehr erfreut. Einen außerordentlichen Haushalt gibt es auch im heurigen Jahr nicht.

Einen Schwerpunkt wird die Gemeinde wieder in den Straßen- und Wegebau setzen. Unter anderem steht die Sanierung der Strembachgasse an. Hierfür werden derzeit Kostenvoranschläge eingeholt.

Verbindungsstraßen für den Hotterweg

Für den südlichen Teil der Gemeinde, im Bereich des Hotterweges, wo zahlreiche Siedlungsbauten stehen, soll ein Verkehrskonzept entwickelt werden. „Der Wohnbau ist in diesem Bereich nämlich so gut wie abgeschlossen und deshalb müssen wir jetzt Maßnahmen, vor allem im Bezug auf die Verkehrssicherheit, setzen“, erklärt Krammer.

Aber auch neue Verbindungsstraßen sollen in diesem Bereich entstehen. Ebenfalls könnten bereits vorhandene Straßen als Einbahn deklariert werden. Angedacht ist auch, in einigen Abschnitten eine 30er-Beschränkung einzuführen. „Konkret ist aber noch nichts“, so Krammer.

Deshalb soll dieses Konzept in Zusammenarbeit mit einem Verkehrssachverständigen in den nächsten Monaten ausgearbeitet werden. Weiter ungewiss ist, ob die Sanierung der Nordeinfahrt noch heuer umgesetzt wird. „Da handelt es sich um eine Landesstraße, deshalb können wir den Zeitpunkt der Sanierung nicht bestimmen“, meint Krammer.