Standortübergreifend: Primare für zwei Häuser. Die Oberwarter Chefärzte leiten künftig auch die Abteilungen im Krankenhaus Güssing.

Von Carina Fenz. Erstellt am 21. Januar 2021 (06:14)

Wilfried Horvath, Leiter der Chirurgie und Ärztlicher Direktor im Krankenhaus Güssing, hat den Ruhestand angetreten. Mit seinem Abschied nutzt die KRAGES die Möglichkeit, die standortübergreifende Zusammenarbeit der Krankenhäuser Oberwart und Güssing zu verstärken. Die interimistische Ärztliche Leitung in Güssing übernimmt vorerst Gerhard Puhr, Leiter der Abteilung für Innere Medizin. Die Abteilungen für Chirurgie, für Orthopädie und Traumatologie sowie für Anästhesie und Intensivmedizin der Standorte Güssing und Oberwart wurden durch eine gemeinsame Personalführung in größeren Einheiten organisiert und werden künftig von den Primaren aus Oberwart geleitet. Die Ziele der Neuorganisation sind klar definiert: Die Zusammenarbeit soll intensiviert werden, die Leistungen besser verteilt – im Sinne des Lastenausgleichs zwischen Schwerpunkt- und Standard-Krankenhaus und über eine weitere Spezialisierung der Leistungsspektren soll beiden Standorten noch mehr Fokus gegeben werden. KRAGES-Geschäftsführer Hubert Eisl: „Unsere Standorte sind garantiert – und damit die wohnortnahe Basisversorgung. Gleichzeitig müssen wir darauf schauen, dass jeder Standort seine Stärken ausbaut und gut abgestimmt mit den anderen Standorten agiert. Hier ist eine standortübergreifende Personalführung ein logischer Schritt.“

Für die Patienten selbst wird die Zusammenarbeit nicht viel Veränderung bringen. Neben der Basisversorgung sollen auch Nachsorgeambulanzen wohnortnahe bleiben. Ändern könnte sich jedoch, dass planbare Eingriffe — je nach Spezialisierung — in beiden Häusern stattfinden können.