Güssinger Festwiese: Gastgarten in Planung

Um einen Treffpunkt für Gastwirte, Vereine und Besucher zu schaffen, möchte die ÖVP Güssing neue Wege beschreiten.

Dorothea  Müllner-Frühwirth
Dorothea Müllner-Frühwirth Erstellt am 18. März 2021 | 05:12
440_0008_8044534_owz11dmf_festwieseguessing.jpg
So könnte die Aufteilung auf der Festwiese aussehen. Das Gelände ist groß, es gibt genug Platz für Besucher.
Foto: VP Güssing, VP Güssing

Vor ziemlich genau einem Jahr hatte Vizebürgermeister Alois Mondschein schon einmal die Idee, die Festwiese zu einem Treffpunkt für Alt- und Jung zu machen. Mondschein sprach damals davon, dass die Wiese im „Dornröschenschlaf“ liegt und die Bewegung auf dem Gelände fehle. Seine Idee damals: die Festwiese zu einer Generationen- und Erlebniswiese wachsen zu lassen.

Die Umsetzung des Projekts erfolgte bislang nicht. Aktuell hat Mondschein eine neue Idee für die Wiese. Die Festwiese soll zu einem Gastgarten umgestaltet werden. Das Gelände ist groß, die Infrastruktur ist schon teilweise vorgegeben und konkrete Konzepte sind bereits ausgearbeitet. Vizebürgermeister Alois Mondschein wünscht sich einen Treffpunkt im Freien, der für alle zugänglich ist: „Wir haben uns überlegt, wo könnten sich die Güssinger coronatauglich treffen, da kam uns die Idee von der Festwiese, die vom Platz her ideal dafür ist.“

Vier geplante Verkaufsstände, die mit Strom und Wasser versorgt sind, könnten von Gastonomen oder Vereinen genützt werden. Auf der Wiese sollen Tische und Bänke bereitstehen, selbstverständlich mit dem vorgegebenen Sicherheitsabstand. Auf den Abstand wird durch Markierungen auch bei den Verkaufsständen geachtet, wenn die Besucher sich ihre Getränke und Speisen abholen.

„So könnten Gastronomen, Vereine oder auch Buschenschankbetreiber wieder in der Öffentlichkeit auftreten, die im vergangenen Jahr wenig bis keine Umsätze verzeichnen konnten“, wies Mondschein auf die Nachhaltigkeit der Idee hin. Gastronom Peter Stelzmeyer vom Gasthaus zur Burg würde die Initiative begrüßen: „Wenn die Rahmenbedingungen passen, dann ist es eine Überlegung wert. Ich finde es gut, dass sich jemand Gedanken über die Belebung der Stadt macht.“ Auch der Obmann der Blackbirds-Basketballer, Karl Baldauf, befürwortet die Idee: „Nachdem wir ohne Zuschauer spielen müssen und keine Einnahmen haben, muss man alles aufgreifen, was positiv ist in dieser Zeit.

Die ÖVP will den Antrag zur „Initiative Gasthaus im Grünen“ in der nächsten Stadtratssitzung einbringen. Und erst dann, will sich auch Stadtchef Vinzenz Knor (SPÖ) näher mit einer möglichen Umsetzung des Projekt befasssen.