Baustart für Pflegekompetenzzentrum rückt näher

Im Zuge der Erweiterung soll eine Begegnungszone für alle Generationen in Olbendorf entstehen. Der Startschuss für das Projekt soll noch heuer fallen.

Erstellt am 05. Juni 2020 | 03:57
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Straßenbau Baustelle Sperre Umleitung Bauarbeiten
Foto: NOEN, Bilderbox

Bereits im Vorjahr wurde bekannt, dass im Zuge der Pflegeoffensive des Landes das Pflegekompetenzzentrum Olbendorf, das vom Arbeitersamariterbund betrieben wird, ausgebaut wird. Statt derzeit 30 Betten, wird es künftig 60 Betten im Haus geben. Ebenso wird eine teilstationäre Einrichtung gebaut, für diejenigen, die nur für kurze Zeit Hilfe brauchen. Gleichzeitig werden auch vier bis fünf neue betreute Wohneinheiten errichtet. Beide Projekte werden von der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft umgesetzt.

Im Zuge dieses Projekts will man im Bereich des Pflegekompetenzzentrums jetzt auch eine Begegnungszone für alle Generationen schaffen. „Der Platz soll im Bereich des Stocksportplatzes und des Dürrebachs entstehen“, erklärt Bürgermeister Wolfgang Sodl.

Teich: Wasserstand bedrohlich niedrig

„Im Zentrum der Zone muss dafür die bestehende Teichanlage adaptiert werden, für die es ohnehin eine Lösung gebraucht hätte“, sagt Sodl. Der Teich hat nämlich keinen natürlichen Zulauf und aufgrund der geringen Niederschlagsmengen liegt der Wasserstand um fast 30 Zentimeter unter dem Niveau. „Nachdem zahlreiche Tiere, unter anderem Wildenten und Frösche, in diesem Teich leben, sind wir gezwungen, etwas zu tun, ansonsten sind diese Tiere zum Tode verurteilt“, so Sodl. Im Zuge der Errichtung des Platzes soll der Teich, der deutlich verkleinert wird, einen natürlichen Zufluss erhalten.

Planungen sollen heuer abgeschlossen werden

Die geplante Begegnungszone soll zudem barrierefrei werden, „um wirklich alle Generationen willkommen zu heißen“, erklärt der Ortschef. Unter anderem sind auch zahlreiche Stationen für Sport und Fitness auf dem neuen Platz geplant. „Der Platz wird auch ausreichend Fläche für großzügige Grünflächen mit schattenspendender Baumbepflanzung bieten“, meint Sodl.

Die Planungen für den Platz der Generationen sind bereits angelaufen und sollen im heurigen Jahr noch abgeschlossen werden. Auch ein Baustart könnte, so Sodl, noch im Herbst möglich sein. „Vorerst müssen wir allerdings die Widmung der Flächen abschließen“, zeigt sich Sodl zuversichtlich.

Eine grobe Kostenschätzung für die Umsetzung der Maßnahmen liegt bereits vor. Etwas mehr als 200.000 Euro soll die Neugestaltung des Geländes kosten, „dazu wollen wir natürlich auch Förderungen auslösen“, erklärt Bürgermeister Wolfgang Sodl.