Strom kommt für die Bürger vom Dach . Auf dem Dach des Pflegekompetenzzentrums haben 26 Ortsbewohner eine Solarstromanlage mit einer Anlagenleistung von 29,90 Kilowatt peak finanziert.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 02. Februar 2018 (04:18)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Setzen auf erneuerbare Energie. OSG-Obmann Alfred Kollar, Modellregionsmanager Andreas Schneemann, Bürgermeister Wolfgang Sodl und Vize Florian Ohrenhofer.
BVZ

Auf dem Dach des Pflegekompetenzzentrums ist eine Photovoltaikanlage in Betrieb gegangen. Finanziert wurde sie von 26 Ortsbewohnern, die zusammen rund 38.000 Euro investiert haben. Für ihre Beteiligung winkt ihnen eine jährliche Rendite von zwei Prozent.

Die Anlagen weist eine Leistung von 29,9 Kilowatt-Peak (kWp) auf. „Die rund 30.000 Kilowattstunden Sonnenstrom, die hier pro Jahr erzeugt werden, entsprechen dem Bedarf von sechs Vier-Personen-Haushalten“, vergleicht Bürgermeister Wolfgang Sodl.

„Über die Plattform www.sonnenkraftwerk-burgenland.at und über eine Smartphone-App können die Beteiligten jederzeit die Anlagenerträge und die erzielten CO2-Einsparungen mitverfolgen“, erläutert Andreas Schneemann, Leiter der Klima-Modellregion Stegersbach.

Dritter Standort für Photovoltaikstrom

Photovoltaikstrom wird in Olbendorf derzeit bereits auf den Dächern der Mehrzweckhalle und des Bauhofs erzeugt. In Betrieb genommen wurde die neue Anlage von Bürgermeister Sodl, Vizebürgermeister Florian Ohrenhofer, Energiefachmann Andreas Schneemann und OSG-Obmann Alfred Kollar. Der von ihm geleiteten Oberwarter Siedlungsgenossenschaft gehört das Pflegeheim, das vom Arbeitersamariterbund betrieben wird.