Neuer Hochwasserschutz nimmt Formen an. In der Vorwoche wurden die Arbeiten für das Projekt vergeben. Investiert werden rund 700.000 Euro.

Von Carina Fenz. Erstellt am 28. März 2018 (05:03)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7203838_owz12cari_hochwasser_archiv_ollersodrf.jpg
Ein Bild aus vergangenen Tagen. Ende Oktober 2014 stand die Kirchengasse zuletzt unter Wasser. Auch immer wieder betroffen war der Sportplatz.
BVZ, Archiv

Vom Tal des Listenbachs gingen immer wieder Überflutungen der Kirchengasse, des Tennis- und Sportplatzes aus. Vor dreieinhalb Jahren stand die Kirchengasse zuletzt unter Wasser. Ein Ereignis, das sich nicht mehr wiederholen soll. Darum hat sich der Gemeinderat entschieden, ein Hochwasserschutzprojekt im Ried Kölbing umzusetzen.

Nach mehreren Jahren, in denen zähe Verhandlungen geführt wurden, soll der Bau noch im heurigen Frühjahr starten. Die Arbeiten wurden in der Gemeinderatssitzung am 23. März vergeben. Auch die wasser- und naturschutzrechtlichen Bewilligungen sind bereits eingeholt. Auch der Förderantrag beim Bund, der die Förderquote mit 88,2 Prozent errechnet hat, ist positiv.

Die Kosten für das Projekt betragen rund 700.000 Euro, wovon die Gemeinde zwölf Prozent übernimmt. Das Becken wird rund 70.000 Kubikmeter Wasser fassen und zurückhalten. „Dadurch kann die Durchflussmenge bei der Brücke in der Kirchengasse gedrosselt werden“, erklärt Strobl. Die Arbeiten sollen bis zum Sommer 2019 abgeschlossen werden.