Daheim in Burgauberg-Neudauberg

Corona zum Trotz startete die Baustelle im Frühjahr 2020. Das war „definitiv die richtige Entscheidung“.

Erstellt am 28. Oktober 2021 | 00:38

Bergler-Zentrum mit Weitblick

„Begonnen hat das ganze Projekt im Jahr 2016 mit einem Architektenwettbewerb. Seither ist sehr viel geschehen“. Am vergangenen Samstag blickt Bürgermeister Wolfgang Eder zurück. Wo früher das Hasler-Haus stand, wurde an diesem goldenen Herbsttag der Beginn eines neuen Kapitels zelebriert.

Einwohner, Freunde, Familie, Bürgermeister der umliegenden Gemeinden und selbst die Kleinsten der Gemeinde; sie alle kamen zusammen, um den neuen Ort der Begegnung im Herzen der Gemeinde gebührend einzuweihen. Dass man sich diesen Bau etwas kosten ließ, sieht man sowohl außen als auch innen.

Die tonangebenden Materialien waren Ziegel und Holz, Beton wurde nur bei statischer Notwendigkeit eingesetzt. Der Vorplatz wurde neu gestaltet und im Zuge dessen eine Ladestation für Elektrofahrräder installiert.

„Die Projektumsetzung war spannend bis zum Schluss. Baubeginn war Pandemiebeginn, aber ich muss mich an dieser Stelle bei meinem Gemeinderat bedanken, denn wir haben den Mut beibehalten und das durchgeplante Projekt trotz allem gestartet. Im Nachhinein sehr gescheit, denn die Sache wäre jetzt vermutlich um ein Drittel teurer gewesen. Das gesamte Vorhaben beläuft sich auf etwa 3,2 Millionen Euro und ich kann mit Stolz sagen, dass wir den Kostenplan halten konnten“, erzählte Eder.

Seitens der Landesregierung darf sich die Gemeinde über eine Förderung von 500.000 Euro freuen; Förderbeträge aus dem Dorferneuerungsbudget, für die Photovoltaikanlage und den Salzwasserspeicher sind noch offen.