Gerersdorfer-Wirt geht nach Neustift . Das Wirtshaus „Zum jungen Dorfwirt“ unterzieht sich einen Ortswechsel und wandert ins knapp 15 Kilometer entfernte Neustift. Des einen Freud, des anderen Leid.

Von Anika Perner. Erstellt am 11. Dezember 2019 (04:03)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Koch Küche Köche Gastronomie Tourismus Wirtshaus Symbolbild
Symbolbild

Weihnachten muss die Gemeinde Gerersdorf ohne Wirt feiern, denn das einzige Wirtshaus schließt ab dem 23. Dezember seine Türen und macht die Gemeinde somit „wirtlos“. Daniel Mattanza-Salentinig und Nadine Krautschneider, Inhaber des Gastrobetriebes „Zum jungen Dorfwirt“, ließen ihre Gäste unter anderem auf Facebook und auf ihrer Homepage wissen, dass sie den Betrieb aufgrund von neuen Auflagen nicht mehr in Gerersdorf weiterführen können. Für Bürgermeister Wilhelm Pammer eine denkbar unerfreuliche Nachricht. „Das ist für uns als Gemeinde natürlich sehr unangenehm, da wir folglich ein Kommunikationszentrum weniger haben.“ Speziell für kleinere Gemeinden haben Wirte und Gastronomiebetriebe einen hohen Stellenwert, da sich dort vermehrt das „öffentliche Geschehen“ abspielt.

165 gastronomische Betriebe im Bezirk

Durch immer strenger werdende Auflagen, haben es speziell kleinere Betriebe oftmals schwer sich mit den verschiedenen „Nachrüstungen“ noch über Wasser zu halten beziehungsweise darüber hinaus noch Profit zu generieren. „Die Regionalität wird dadurch nicht gestärkt, es passiert genau das Gegenteil. Kleinere Gemeinden bräuchten eine bessere Unterstützung“, meint Ortschef Pammer. Das „Wirtshaussterben“ nimmt weiterhin zu, denn laut Wirtschaftskammer Burgenland gibt es im gesamten Bezirk Güssing nur noch 165 gastronomische Betriebe. Grund zur Freude hat hingegen Neustifts Bürgermeister Franz Kazinota.

„Die neuen Wirte können nur eine Bereicherung für unsere Ortsbevölkerung sein. Da wir in der Gemeinde auch schon länger auf der Suche nach einem neuen Wirt waren, kam uns der Ortswechsel des „jungen Dorfwirts“ natürlich zugute“, erzählt Kazinota. Der Ortschef ist stolz auf die jungen Wirte, die mutig genug waren, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen.

„Wir finden es einerseits schade unseren Standort in Gerersdorf zu verlassen, da wir bereits viel investiert haben, aber andererseits freuen wir uns auch sehr auf die neuen Herausforderungen“, meint Mattanza-Salentinig. Am 4. Jänner, um 16 Uhr, eröffnet das Wirtshaus unter gleichen Namen im bereits von der Gemeinde auf den neuesten Stand gebrachten und renovierten Gemeindezentrum-Gasthaus. Sowohl die zukünftigen als auch die alten Stammgäste werden mit Punsch und Gulaschsuppe begrüßt.