Start für Energiepark in Ollersdorf. Bis zu sieben E-Autos können gleichzeitig im neuen „E-Lade-Carport“ aufgeladen werden. Der Strom dafür kommt aus einer eigenen Photovoltaikanlage beim Gemeindeamt.

Von Carina Fenz. Erstellt am 11. Dezember 2019 (04:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Rund um das Gemeindeamt soll in den nächsten Monaten ein Öko-Energiepark entstehen. Mit der Inbetriebnahme des innovativen Photovoltaik – E-Lade-Carports wurde in der Vorwoche der Startschuss gesetzt. Bis zu sieben Elektroautos gleichzeitig können dort ihre Batterien aufladen, wenn der Endausbau der „Tankstelle“ erreicht ist. In Betrieb gegangen sind die ersten beiden Ladeplätze innerhalb des Carports.

„Die übrigen fünf Plätze werden an den Außenseiten angebracht und sind auch für Dauerparker gedacht, die den Tag über ihr Auto aufladen wollen“, erklärt Initiator Andreas Schneemann.

Sechs Plätze haben eine Leistung von 22 Kilowatt, die Schnellladestation kommt auf 50 KW. Bezahlen kann man mit einer Ladekarte oder einzeln über Kreditkarte. Eine Stunde Ladezeit kostet sechs Euro. „Mit der Ladung einer Stunde kommt man rund 100 Kilometer, mit der Ladung aus der Schnellstation rund 200 Kilometer“, erklärt Christian Pinter vom Zentrum für Ökomobilität. „Der benötigter Strom stammt aus einer eigenen Photovoltaikanlage“, sagt Bürgermeister Bernd Strobl.

Aus dem EU-Regionalprogramm LEADER wird das 180.000-Euro-Projekt der beiden Standorte Ollersdorf und Oberwart zu 64 Prozent gefördert.