Neue Genusspartnerschaft: Trummer schluckt PIO. Pinkafelder Obstverwertung und Trummer Fruchtsäfte gehen gemeinsam neue Wege. Das Ziel ist der Ausbau des Angebotes und die Stärkung der Obstregion.

Von Eva-Maria Leeb und Carina Fenz. Erstellt am 26. September 2017 (07:39)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Eduard Posch, Obmann der PIO, und Karl Trummer, Geschäftsführer Trummer Fruchtsäfte, präsentieren die bedeutsame Genusspartnerschaft.
zVg

Was die Spatzen schon seit einigen Wochen von den Dächern gepfiffen haben, ist jetzt offiziell. Die Pinkafelder Obstverwertung (PIO) und Trummer Fruchtsäfte verschmelzen ihre Betriebe.

„Die stark zurückgehenden Streuobstbestände machen es erforderlich, dass wir in der Region enger zusammenarbeiten“, erklärt Eduard Posch, Obmann der PIO, die Beweggründe für die neue Genusspartnerschaft.

Wichtiger Schritt für Zukunft

Die Saftherstellung und der Verkauf von PIO und Trummer Fruchtsäfte werden zusammengeführt. „Das ist ein wichtiger Schritt, damit der Betrieb auch in Zukunft wirtschaftlich geführt werden kann. Schließlich wollen wir noch lange Zeit Säfte aus dem Südburgenland anbieten“, ergänzt der Trummer Geschäftsführer Karl Trummer, der die komplette technische Einrichtung der PIO übernommen hat.

„Die Pressobstübernahme für Pinkafeld bleibt durch die Verschmelzung gesichert, die Verarbeitung wird künftig in Stegersbach erfolgen“, so Trummer. Die PIO wird als Genossenschaft mit 1.200 Mitgliedern (400 davon sind aktiv) geführt. Ob das auch in Zukunft so bleibt, ist ungewiss, möglicherweise steht eine Auflösung der Genossenschaft im Raum.

Gemeinsame Verkaufsstelle in Pinkafeld geplant

Die beiden traditionsreichen Fruchtsafterzeuger stehen für ehrliche Lebensmittel und traditionelles Handwerk. Seit Jahrzehnten verstehen sie sich als Genussbotschafter des Südburgenlandes. „Gemeinsam wollen wir die geschmackliche Vielfalt der Region stärker vermarkten und das Angebot für Kunden weiter ausbauen“, skizziert Karl Trummer die gemeinsamen Zukunftspläne. Geplant ist auch eine gemeinsame Verkaufsstelle im Gebäude in Pinkafeld. Die Eröffnung des Paradiesladens ist während der „Paradiestage“ im Mai 2018.