Bürgermeisterwahl in Güssing: Knor tritt erneut an

Bei der ersten Pressekonferenz des Jahres verkündet Vinzenz Knor die Kandidatur für die Bürgermeisterwahl im Herbst. Es wäre seine dritte Amtsperiode. ÖVP-Vize Mondschein sieht schwarz.

Erstellt am 13. Januar 2022 | 06:23
Lesezeit: 1 Min

Bürgermeister Vinzenz Knor verkündete einen Tag nach seinem 66. Geburtstag, dass er sich im Herbst erneut der Bürgermeisterwahl stellen wird. Bei einem Wahlergebnis zu seinen Gunsten würde er damit nach 10 Jahren im Amt seine dritte Periode antreten. „Mit 66 Jahren fängt das Leben an“, scherzte er, legte die Gründe aber nach: „Einerseits wollten dies Freunde aus der Partei, und nachdem ich das mit der Familie abklärte, habe ich die Entscheidung getroffen. Ab einem gewissen Alter denkt man anders nach, aber ich fühle mich soweit gesund und habe eine gewisse Erfahrung nach zwei Amtsperioden. Das Rathausteam funktioniert super und an dieser Stelle muss ich unseren Amtsleiter wirklich loben; mit vielen verbindet mich eine Jahrzehnte lange Freundschaft“, beteuert der Bürgermeister.

Der 2. Vizebürgermeister, Christian Garger, hakte daraufhin ein: „Vinzenz Knor ist kein Ich-Bürgermeister, sondern holt sich Meinungen in der Partei, aber auch außerhalb ein. Er hat keinen Tunnelblick, und das stimmt uns zuversichtlich.“ Vizebürgermeister Alois Mondschein nimmt Knors Verkündung zur Kenntnis, sieht dahinter aber zukünftig Stillstand für die Stadt. „Aufgrund von persönlichen Gesprächen wundert mich sein Antreten. Anscheinend ist diese Entscheidung in Eisenstadt und nicht in Güssing gefallen. Unter seiner Führung wurden in den letzten Jahren wichtige Projekte für unsere Stadt nicht umgesetzt und keine Zukunftsprojekte auf Schiene gebracht. Ich hoffe, dass sie bis zu den Wahlen im Oktober noch konstruktiv für unsere Stadt arbeiten“, so Alois Mondschein abschließend.