Sonnenstrom für Raiffeisen-Bank

Die Raiffeisen-Bank St. Michael setzt mit einer Photovoltaikanlage auf eine zukunftsorientierte und nachhaltige Entwicklung.

BVZ Redaktion Erstellt am 10. November 2017 | 05:52
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7089117_owz45cari_photovoltaikanlage_st_michael.jpg
Servicestellenleiter Helmut Dragosits und Andreas Schneemann bei der Anlageninbetriebnahme der Photovoltaik-Anlage in St. Michael.
Foto: BVZ

Die Bankstelle St. Michael setzt als erste Raika-Servicestelle im Bezirk auf Klimaschutz und erneuerbare Energie aus Sonnenkraft. Auf dem Dach der Bankstelle wurde eine Solarstromanlage mit einer Anlagenleistung von 6,2 kWp in Betrieb genommen.

Projekt mit Vorbildcharakter

„Nachhaltigkeit ist seit vielen Jahren ein zentrales Raiffeisen-Prinzip. Wir nehmen hier unsere Vorbildfunktion wahr und setzen sichtbare Zeichen“, sagt Servicestellenleiter Helmut Dragosits. Errichtet wurde die Anlage gemeinsam mit der Energie Kompass GmbH. „Eine Bank stellt auf Basis der Stromverbrauchswerte und des zugehörigen Lastprofils einen idealen Anwendungsfall für die Sonnenstromnutzung dar“, erklärt Andreas Schneemann, Geschäftsführer der Energie Kompass GmbH.

Regionale und nachhaltige Energieproduktion

Die Photovoltaikanlage ermöglicht eine regionale und nachhaltige Gewinnung von ca. 7.000 kWh Ökostrom pro Jahr, wobei rund 70 Prozent der gewonnenen Sonnenenergie zur Deckung des Strombedarfs der Bankstelle eingesetzt werden. Die Anlagenerträge und der hergestellte Photovoltaik-Strom Eigenverbrauch können über das realisierte Anlagenmonitoring eingesehen werden. „Wir hoffen, mit der Investition einen regionalen Impuls zur Forcierung der Energiewende zu setzen“, sagt Dragosits.