Ruftaxi fürs Zickental fährt ab 2021

Kukmirn, Gerersdorf-Sulz, Rohr, Heugraben und Bocksdorf streben ein gemeinsames Ruftaxi-System an.

Erstellt am 08. Oktober 2020 | 06:03
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Taxi Taxler Taxilenker Symbolbild
Symbolbild
Foto: Jaromir Chalabala/Shutterstock.com

Die Zickental-Gemeinden Kukmirn, Gerersdorf-Sulz, Rohr, Heugraben und Bocksdorf streben ein gemeinsames Ruftaxi-System an. Die Beschlüsse für die Konzepterstellung wurden in den Gemeinderäten — außer Bocksdorf — bereits gefasst. In den nächsten Monaten wird das Konzept erstellt und Mitte 2021 sollen die ersten Busse fahren. Die konkreten Kosten für das Projekt sind derzeit noch nicht fix, aber „das Projekt soll über die Dorferneuerung gefördert werden. Die Höchstförderung wäre rund 60.000 Euro. Die Gemeinden sollen ihren Finanzierungsbeitrag dann je nach Einwohnerschlüssel zahlen“, erklärt Kukmirns Gemeindevorstand Klaus Weber, der das Projekt initiiert hat.

Bereits vor der Konzepterstellung ist man sich einig, dass das Ruftaxi-System eine Kombination aus Linienverkehr und bedarfsorientierten Fahrten werden soll. „Hier könnte man auch den Transport der Kindergartenkinder durchführen“, erklärt Kukmirns Ortschef Werner Kemetter. Vor allem aber soll das Taxisystem ein Service für ältere Menschen sein. „Der Bedarf ist extrem hoch in allen fünf Gemeinden. Das haben wir bei den Umfragen gesehen“, erklärt Weber, dem auch der Umweltgedanke ein ganz wichtiger ist. „Die Fahrten sollen bei Bedarf durchgeführt werden. Geisterbusse, die keinen Sinn machen und nur Sprit verbrauchen, wird es nicht geben. Im Hinblick auf das Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz muss es künftig auch eine Rolle spielen, dass statt zehn Autos ein Taxi fährt“, so Weber.

Großes Thema in der Konzepterstellung soll auch die Wertschöpfung sein, „die man durch das Taxi-Projekt in der Region halten will“, erklärt Weber.