Das bewegt den Bezirk Güssing im neuen Jahr. Von Baugründen in Rohr, die um 1 Euro angeboten werden, über die Revitalisierung des Hotels „Gogers“ in Burgauberg bis zum Umbau des Güssinger Rathauses.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 03. Januar 2018 (05:09)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7135471_owz01pko_vorschau_sgues_rathaus_1_.jpg
GÜSSINGUm das Rathaus wie vorgeschrieben endlich barrierefrei zu gestalten, plant die Stadtgemeinde für das heurige Jahr den Einbau eines Lifts. Gleichzeitig werden auch die beiden Eingangsbereiche neu gestaltet.
BVZ, Pekovics

Bildein

Die Segnung des neuen Mannschaftstransportfahrzeuges der Feuerwehr ist beim Vitus-Kirtag am 17. Juni geplant.

Bocksdorf

setzt im neuen Jahr ganz auf seine Familien. Im Gespräch mit der BVZ spricht Bürgermeister Franz Pelzmann davon, dass die Straßen im Siedlungsgebiet ausgebaut werden sollen, zudem sollen weitere Bauplätze für Häuselbauer verkauft werden. Die Gemeinde plant auch, einen Teil der Straßenbeleuchtung auf LED umzustellen und auch das Projekt neuer „Dorfplatz“ soll heuer in Anspruch genommen werden.

Burgauberg-Neudauberg 

Eines der größten Projekte in der Gemeinde ist die Revitalisierung des ehemaligen Hotels „Gogers“, dass Ende des Jahres verkauft wurde (die BVZ berichtete). Das ehemalige Hotel wird von einem großen österreichisches Gesundheitsunternehmen zu einem Rehabilitationszentrum für seelische und psychische Gesundheit umgebaut, 50 neue Arbeitsplätze werden entstehen. Gefeiert wird in Burgauberg-Neudauberg ebenfalls: 40 Jahre Fußballverein und 20 Jahre Golfclub. Auch in Sachen erneuerbare Energie tut sich 2018 einiges: „Auf dem Dach der Volksschule und des Kindergartens wird eine 10kWp-Photovoltaikanlage installiert“, erklärt Bürgermeister Wolfgang Eder. Beim Projekt „Gemeindeamt neu“ wird es 2018 eine Bedarfsanalyse geben und anschließend soll die Bürgerbeteiligung gestartet werden.

Eberau

Im Frühjahr 2018 soll laut Bürgermeister Johann Weber mit den Bauarbeiten zur Sonnenresidenz begonnen werden.

Gerersdorf-Sulz

Im ehemaligen Gasthaus Strohmaier in Gerersdorf sollen betreubare Wohnungen entstehen, ebenso wie in Rehgraben. Zudem soll ein Entwicklungskonzept für die Baulanderweiterung erstellt werden, das Castell Sulz soll revitalisiert werden. Auf den Friedhöfen in Gerersdorf und Sulz sollen Urnenwände errichtet werden. Ebenfalls stehen die Sanierungen der Leichenhallen in Gerersdorf und Rehgraben an. Jubiläen werden 2018 vom Sportverein Gerersdorf (50 Jahre) und 30 Jahre Festkonzert Abendmusik mit Kerzenschein gefeiert.

Großmürbisch

Große Sprünge kann sich die Gemeinde nicht leisten. „Das größte Vorhaben ist, neben den laufenden Kosten für die Instandhaltung, die Sanierung des Daches der Leichenhalle“, erklärt Bürgermeister Jürgen Kurta. In den nächsten Jahren wird auch die Nachnutzung der Volksschule Thema sein, denn in zwei Jahren gibt es zwar noch genug Schüler, dann sinken die Schülerzahlen aber. „Das ist noch Zukunftsmusik, aber sollte es irgendwann keine Schule mehr in Großmürbisch geben, dann wollen wir Wohnungen im Gebäude errichten“, so Kurta.

Güssing

plant den Einbau eines Aufzuges im Rathaus, damit dieses endlich barrierefrei wird – im Zuge dessen wird der Eingangsbereich neu gestaltet. 2018 darf sich die Stadt auf zwei große Jubiläen freuen: Der Kameradschaftsbund feiert im Juni sein 110-jähriges Bestehen und der Verein „Bruderschaft der Maurer, Zimmerleute und Baugewerbetreibenden von Güssing und Umgebung“ wird 200 Jahre alt. Beide Feierlichkeiten werden zeitnah zum ORF-Sommerfest durchgeführt, das dafür aufgebaute Zelt bleibt dann für zwei Wochen aufgestellt. Außerdem ist 2018 geplant, im Krankenhaus nach dem Oberwarter Vorbild eine Akut-Ordination einzurichten, die von 19 bis 21 Uhr besetzt sein wird. Auch der Sport kommt im neuen Jahr nicht zu kurz: Von 3. bis 12. August findet in Güssing die Basketball Unter-18-B-Europameisterschaft der Frauen statt.

Güttenbach

plant im neuen Jahr 2018 unter anderem die Öffnungszeiten der Kinderkrippe flexibler zu gestalten. „Wir wollen das Angebot besser auf die Bedürfnisse der Eltern abstimmen“, erklärt Bürgermeister Leo Radakovits. Weiters wird es Investitionen in die Infrastruktur geben und in die Finanzierung von Projekten, die schon im vergangenen Jahr umgesetzt wurden.

Hackerberg

Ab März errichtet die Gemeinde in Zusammenarbeit mit der OSG fünf neue Wohnungen. Weiters wird in die Sanierung von Hangrutschungen investiert und in die Dorfverschönerung. „Wir haben vor, einige grüne Platzerl zum Verweilen zu errichten“, erklärt Bürgermeisterin Karin Kirisits.

Heiligenbrunn

feiert heuer 50 Jahre Sporverein und natürlich wieder das beliebte Uhudler Sommerfest, dass heuer am 7. Juli stattfindet. Stürmisch wird es auch wieder beim „Uhudler-Sturmfest“ am 29. August zugehen. Große Projekte seitens der Gemeinde wird es im neuen Jahr nicht viele geben. „Wir wollen den Schulhof neu gestalten und die Friedhöfe in Hagensdorf und Luising werden einen neuen Zaun bekommen. Ansonsten sind nur Investitionen in laufende Projekte geplant“, erklärt Bürgermeister Johann Trinkl gegenüber der BVZ.

Heugraben

Geplant ist die Vergrößerung des Kinderspielplatzes und die Neubepflanzung der Grünanlagen beim Gemeindeamt. „Wir haben viel Zuzug in den letzten Jahren gehabt und jetzt gibt es auch wieder Nachwuchs, dem wir natürlich etwas bieten wollen“, erklärt Bürgermeister Mario Faustner. In diese beiden Vorhaben sollen rund 50.000 Euro des Budgets investiet werden.

Inzenhof

Die Fertigstellung der Aufbahrungshalle soll im Frühjahr stattfinden. Ebenfalls investiert wird in die Umstellung des neuen Gemeindeverwaltungsprogramms. „Auch Straßen- und Güterwege sowie die Erweiterung der Straßenbeleuchtung sind uns 2018 ein großes Anliegen“, sagt Bürgermeister Jürgen Schabhüttl.

Kleinmürbisch

Mit Jahresende bekommt die Feuerwehr ein neues TLF-Fahrzeug. Auch die Fertigstellung von vier OSG-Wohnungen und einem Reihenhaus wird 2018 erwartet.

Kukmirn

kümmert sich 2018 unter anderem um die Konsolidierung des Haushalts, will aber trotzdem investieren. Der Beschluss über den Zu- und Umbau des Feuerwehrhauses wird umgesetzt. Auch eine dringende Sanierung der Mehrzweckhalle (Sanierung Dachhaut und Innenverkleidung der Seitenwände), welche auch als Bewegungsraum für die Volksschulen dient, ist notwendig. Weiters sind ebenfalls Sanierungsmaßnahmen im Güterwegebereich vorgesehen.

Moschendorf 

Das Uhudlerlandestheater wandert von der Heiligenbrunner Kellergasse heuer ins Weinmuseum Moschendorf. Gespielt wird von 6. bis 9. September die Produktion „Uhudlerklinik unter Trauben“. Dabei sind auch heuer wieder Konstanze Breitebner, Petra Gumpold, Christoph Krutzler, Martin Weinek und Wolfgang Preinsperger. Mehr Infos und Karten unter www.uhudletheater.at.

Neuberg

Der Gesangsverein feiert sein 40-jähriges Jubiläum, ebenso wie der Kindergarten. Neu gegründet wird 2018 auch die Neuberger Sozialinitiative, deren ehrenamtliche Mitglieder Zeit zur Verfügung stellen. Eine Infoveranstaltung dazu findet am 2. März (18 Uhr) im Gasthaus Novakovits-Zsifkovits statt. Hohen Besuch wird es auch in der ersten Jahreshälfte geben, denn Bischof Ägidius Zsifkovits hat sein Kommen anlässlich 130 Jahre Kirche zugesagt.

Neustift

Christian Brauner, ein gebürtiger Neustifter, übernimmt gemeinsam mit seiner Gattin ab 3. Feber das Wirtshaus im Gemeindezentrum. Die Gemeinde investiert auch in die Revitalisierung des Sportplatzes, unter anderem soll ein Beachvolleyballplatz errichtet werden. Investiert wird auch in den Ausbau und die Sanierung von einzelnen Straßenstücken.

Olbendorf

Die Fertigstellung des Hochwasserprojekts ist geplant, ebenso wie die Sanierung der Infrastruktur in diesem Bereich, die durch den Bau in Mitleidenschaft gezogen wurde. Beim ehemaligen Betonwerk Gartner werden OSG Wohnungen und Reihenhäuser errichten. Ebenfalls geplant ist laut Bürgermeister Wolfgang Sodl freies W-Lan am Dorfplatz. Der Sportverein feiert 80 Jahre.

Ollersdorf

plant die Errichtung des Hochwasserschutzes im Bereich Kölbing. Auch der Promenadenradweg soll asphaltiert werden, ebenfalls geplant ist die Digitalisierung des Kanals. „Wir wollen damit nach Ostern beginnen. Betroffen ist das Stück von der Kirche bis Stegersbach. Investiert werden rund 175.000 Euro“, erklärt Bürgermeister Bernd Strobl.

Rauchwart

Am Friedhof soll eine Urnenwand errichtet werden und die neuen OSG-Wohnungen, von denen noch drei frei sind, werden ab März bezugsfertig.

Rohr

Die Spielgemeinschaft „Löwen“ feiert heuer ihr 40-jähriges Bestehen. Die Gemeinde investiert in neue Geräte auf dem Kinderspielplatz und verschreibt sich einem Gemeindeansiedelungsprojekt, bei dem Grundstücke ab 1 Euro pro Quadratmeter verkauft werden sollen. Ebenfalls wird in den Moorwanderweg investiert und auch die Suche nach einem Investor, der das Moor abbaut, geht laut Bürgermeister Gernot Kremsner im heurigen Jahr weiter.

St. Michael

Drei betreubare Wohnungen und drei Starterwohnungen, die von der OSG errichtet wurden, sollen im neuen Jahr vergeben werden. Weiters ist die Fertigstellung des Polizeipostens für den Herbst 2018 geplant. „Natürlich wird auch in die laufende Instandhaltung investiert“, so Bürgermeister Erich Sziderits.

Stegersbach

Der Musikverein feiert vom 4. bis 6. Mai sein 50-jähriges Bestehen und bekommt gleichzeitig neue Trachten. Am 8. September gastiert Nik P. am Hauptplatz in Stegersbach. Die größten Investitionen der Gemeinde fließen, abgesehen von Sozialleistungen, heuer in den Straßenbau. Die Nordeinfahrt, ein seit mehreren Jahren angekündigtes Projekt, wird heuer vom Land in Angriff genommen. Die Gemeinde wird neben der Beleuchtung auch die Kosten für die Gehwege übernehmen. Zusätzlich ist ein Radweg bis nach Ollersdorf geplant. Ebenfalls investiert wird in die Sanierung des Herrschaftsweges und der Ägidigasse, wo ebenfalls Gehwege, Beleuchtung und Parkmöglichkeiten erneuert beziehungsweise geschaffen werden. Die Firma Spritkönig plant ein Waschzentrum bei der Nordeinfahrt, die Pläne werden im Jänner präsentiert.

Stinatz

Im kommenden Jahr werden die Sanitäranlagen in der Volksschule erneuert, weitere Investitionen in die Straßen- und Gehwegeinfrastruktur im Sinne der Verkehrssicherheit getätigt, die Sanierungsmaßnahmen in der Mehrzweckhalle fortgesetzt, das Grundstück „Gospodinovo“ abbezahlt sowie Initiativen für die Gesundheit, Jugend und Wirtschaft gesetzt.

Strem

wird mit großer Sicherheit eine zweite Kindergartengruppe bekommen, die in der Volksschule installiert wird. „Wir haben so viele Kinder, wie noch nie. Heuer sind es gleich um zehn mehr, als im vergangenen Jahr“, erklärt Bürgermeister Bernhard Deutsch. Investiert wird auch in ein neues Heizungssystem in der Volksschule, laut Bürgermeister Bernhard Deutsch „eines der modernsten in Europa, das gemeinsam mit der Uni Zagreb installiert wird“. Auch im Pflegekompetenzzentrum wird die Haustechnik auf Vordermann gebracht, „um die hohen Spitzen an Wärmeverbrauch runterzubringen und dadurch die anfallenden Energiekosten zu minimieren“, erklärt Deutsch.

Tobaj

investiert auch heuer wieder in seine Straßen- und Güterwege. Zudem werden sechs Wohnungen von der OSG im Ortsteil Deutsch Tschantschendorf errichtet. Die Feuerwehr feiert am 16. Mai das 110-Jahr-Jubiläum, die Schule bekommt moderne Tafeln und auf den Friedhöfen Punitz und Deutsch Tschantschendorf werden neue Urnenwände errichtet, „bei Bedarf natürlich auch auf allen anderen Friedhöfen“, erklärt Bürgermeister Helmut Kopetzki. Zudem soll das Lokal in der Volksschule Punitz eine neue Wirtin kommen, Details dazu werden erst in den kommenden Wochen verraten.

Tschanigraben

will im kommenden Jahr die restlichen neun von den 14 aufgeschlossenen Grundstücken an Häuselbauer verkaufen, der Preis liegt bei sechs Euro pro Quadratmeter. Investiert wird in die Infrastruktur und auch in die Brauchtumspflege soll heuer verstärkt gesetzt werden.

Wörterberg

Am 24. August feiert der ÖKB sein 60-Jahr-Jubiläum, die Pensionisten- und Seniorenrunde wird im Jänner 20 Jahre alt. Die Fertigstellung der neuen OSG-Wohnungen ist für Herbst geplant. Investiert wird laut Bürgermeister Kurt Wagner auch in die Renovierung und Neugestaltung des Kirchenvorplatzes und der Stiege im Bereich der Kirche sowie einem neuen Zugang zum Glockenturm.