Minus im Tourismus im letzten Jahr. Burgenland mit leichtem Plus von 0,3 Prozent, im Süden gab es nur im Bezirk Oberwart mehr Übernachtungen. Bezirk Güssing fällt wieder unter 300.000 Nächtigungen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 03. Februar 2018 (09:18)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Heimischer Tourismus bleibt auf Wachstumskurs
APA

Das Burgenland verzeichnet im Tourismus im Dezember 2017 ein Minus von 1,8 Prozent, aber im Kalenderjahr 2017 ein leichtes Plus von 0,3 Prozent bei den Übernachtungen, Gäste kamen um 0,6 Prozent mehr ins Land.

Zuwächse gab es nur im Bezirk Oberwart

Im Südburgenland stellt sich die Statistik etwas anders dar, nämlich beinahe durchwegs mit „roten“ Zahlen: Zuwächse gibt es im Bereich Übernachtungen, allerdings nur im Bezirk Oberwart – das Plus fällt mit 0,8 Prozent überdies bescheiden aus. Zurückzuführen ist das wohl auf das Abschneiden der größten Tourismusgemeinde im Land – der Kurort Bad Tatzmannsdorf verzeichnete um 0,3 Prozent mehr Übernachtungen als im Jahr 2016 und sticht damit im Südburgenland positiv hervor.

In den Bezirken Güssing (minus 3,4 Prozent) und Jennersdorf (minus 5,7 Prozent) gingen die Übernachtungen (minus 3,4 beziehungsweise minus 5,7 Prozent) ebenso zurück wie die Ankünfte. In Güssing liegt der Grund im Umbau des Balance Resort, das mehrere Wochen geschlossen hatte.T