Geräteschuppen brannte: Wehren, RK, Polizei im Einsatz. Am Dienstagnachmittag kam es in Reinersdorf (Gemeinde Heiligenbrunn, Bezirk Güssing) zum Brand einer Gartenhütte bzw. eines Geräteschuppens. Der Schaden liegt im unteren fünfstelligen Eurobereich.

Von Redaktion BVZ.at. Erstellt am 27. März 2019 (15:53)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Am Dienstag gegen 13.45 Uhr informierte ein aufmerksamer Passant die Feuerwehr und die Polizei über den Brand. Da er kein Handy dabei hatte, betätigte er den Feuerwehrtaster vor dem Feuerwehrhaus. Weitere Beobachter meldeten der LSZ sehr hohe Flammen und auf Grund des starken Windes erheblichen Funkenflug.

Die Besitzer waren zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht zu Hause, durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte bereits um 14.45 Uhr „Brand aus“ gegeben werden. Andere Objekte waren nicht gefährdet.

Bei der Brandbekämpfung waren die Feuerwehren Reinersdorf, Heiligenbrunn und Güssing mit schwerem Atemschutz, sowie das Rote Kreuz im Einsatz. Brandermittler und Beamte des Landeskriminalamtes Eisenstadt untersuchten den unmittelbaren Brandort, den umgebenden Hof-, Garten und Wohnbereich nach der Brandursache. Glücklicherweise gab es keine Verletzten.

"Es ist davon auszugehen, dass das Brandgeschehen außerhalb der Garten- und Werkzeughütte beim dortigen Komposthaufen, mittels heißer nachglühender Teilchen in Form von Asche oder Zigarettenglut seinen Ausgang gefunden hat. In diesem Bereich sind weder Elektroinstallationen vorhanden noch wurde in diesem Bereich vor dem Brand mit Gerätschaften hantiert oder gearbeitet", schrieb die Polizei in einer Aussendung am Mittwoch.