Moschendorfs Bürgermeister Laky geht und bleibt

Moschendorfs Ortschef Werner Laky zieht sich zurück, bleibt aber Gemeinderat. Die Neuwahl folgt bereits am 3. Oktober.

Erstellt am 30. September 2021 | 05:36
440_0008_8194093_owz39cari_bgus_werner_laky.jpg
Werner Laky: „Es ist nicht alles schwarz-weiß. Wenn man die Hintergründe kennt, ist Vieles anders.“
Foto: BVZ

Nach dem angekündigten Rücktritt von Gerersdorfs Ortschef Willi Pammer, verabschiedet sich auch Moschendorfs Ortschef Werner Laky von der politischen Bühne. Mit 1. Oktober legt er sein Amt als Bürgermeister zurück. Es seien hauptsächlich gesundheitliche Gründe, „aber eigentlich habe ich mich schon länger mit dem Rücktritt befasst und musste feststellen, dass zwei Perioden genug sind“, erklärt der scheidende Ortschef. Bereits am 3. Oktober soll sein Nachfolger im Gemeinderat gewählt werden. Namen will Laky nicht nennen. „Erst dann, wenn auch alles fix ist“, lässt er sich nicht in die Karten blicken.

Ob es jemand aus der Verwandtschaft von Laky wird? „Mein Großvater war ja bereits Bürgermeister und mein Vater Vizebürgermeister. Irgendwie ist dieses Amt manchmal schon familiär behaftet“, schmunzelt Laky, der sein Mandat als Gemeinderat behalten wird. „Ich arbeite ja gerne für die Gemeinde und darum werde ich diese Periode noch fertigmachen, allerdings nicht mehr an erster Stelle“, meint Laky, der seine Jahre als Bürgermeister als „sehr interessant und lehrreich“ beschreibt. „Rein persönlich betrachtet, hat mich diese Zeit schon sehr geprägt und ich habe auch enorm viel an Erfahrung mitbekommen. Die Arbeit als Bürgermeister lässt einen über viele Dinge ganz anders denken. Es ist nicht alles schwarz-weiß. Wenn man die Hintergründe kennt, ist Vieles anders“, beschreibt Laky. Was er als Bürgermeister nicht vermissen wird? „Die heiklen Themen“, lächelt Laky.