Historische Kulturgüter im Landtechnik Museum

Vor dem Start in die Saison laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren, auch das Land Burgenland unterstützt die Erhaltung der Ausstellung von den alten Exponaten.

Erstellt am 28. Februar 2019 | 04:24
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7503079_owz09dmf_landtechnikmuseum_2.jpg
Karl Schrei, Richard Agg, Landesrätin Verena Dunst, Christine Nikitscher, Karl Ertler und Gerhard Marx freuen sich auf die neue Saison im Landtechnikmuseum.
Foto: DMF

2000 alte Maschinen aus der Landwirtschaft bieten auf 2.700 Quadratmetern den Besuchern jede Menge zum Staunen und Entdecken. Jährlich finden zwischen 5.000 und 6.000 Besucher den Weg in das Landtechnik Museum, der Großteil kommt aus dem Burgenland, Niederösterreich und der Steiermark.

„Das Landtechnik Museum Burgenland hier in St. Michael ist in seiner Ausdehnung und Reichhaltigkeit eine einzigartige Dokumentation der Entwicklung landwirtschaftlicher Technologie. Neben dieser umfangreichen Sammlung werden auch die Volksgruppen des Burgenlandes, die historische Arbeitswelt der Handwerker und eine äußerst interessante Modellschau präsentiert. Das Landtechnik Museum Burgenland will damit aber keinen Nostalgierückblick liefern, sondern nachfolgenden Generationen vielmehr die technologische, aber auch die Entwicklung des Burgenlandes insgesamt anschaulich vermitteln“, erklärt Agrarlandesrätin Verena Dunst bei ihrem Besuch im Landtechnik Museum.

Und sie ist nicht mit leeren Händen gekommen. Dunst konnte dabei einen Scheck in der Höhe von 10.000 Euro an Karl Ertler, den Direktor des Museums, überreichen. Im nächsten Jahr kann bereits das 25-jährige Bestehen gefeiert werden, aber auch heuer gibt es ein dichtes Programm.

„Es werden einige neue Geräte ausgestellt, wie eine alte Kartoffelsortiermaschine, im Mai sind wir beim Tag der Biene und dem internationalen Museumstag mit dabei, im Juni gibt es eine Ausstellung mit Richard Richter, im September stehen der Denkmalschutztag und die lange Nacht der Museen auf dem Programm und am 24. Dezember das Warten auf das Christkind“, erzählt Erlter. Geöffnet ist das Landtechnikmuseum Burgenland vom 1. April bis zum 31. Oktober.