Zwist vor Gemeinderat in Ollersdorf. Die Ollersdorfer Gemeinderatssitzung soll zur gleichen Zeit stattfinden, wie die Mitgliederversammlung der SPÖ.

Von Carina Fenz. Erstellt am 10. Mai 2017 (05:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Künftig sitzen nur noch 36 statt 37 Mandatare im Gemeinderat, ein Sitz bleibt leer.
Shutterstock/Denis Kuvaev

Zwischen Bürgermeister Bernd Strobl und der SPÖ-Fraktion hängt der Haussegen schief. Der Grund dafür ist der Termin für die kommende Gemeinderatssitzung, die am Freitag, dem 12. Mai, um 18 Uhr, im Sitzungssaal des Gemeindeamts stattfinden soll.

Die SPÖ-Ortspartei hält nämlich zeitgleich ihre Mitgliederversammlung ab, in der auch der Spitzenkandidat für die Gemeinderatswahl festgelegt werden soll. „Wir haben den Bürgermeister deshalb um eine Verschiebung der Gemeinderatssitzung gebeten. Bei über 100 Mitgliedern und angekündigten Ehrengästen wäre es nicht möglich, unseren Ortsparteitag zu verschieben“, erklärt SPÖ-Ortsparteivorsitzende Sylvia Heschl.

Gemeinderatssitzung erst um 22 Uhr?

„Um des Friedens willen“ hat Ortschef Bernd Strobl (ÖVP) dann vorgeschlagen, dass die Gemeinderatssitzung erst um 22 Uhr beginnen soll. „Dann hat die SPÖ genug Zeit, ihre Mitgliederversammlung abzuhalten und sich im Anschluss um das zu kümmern, wofür sie gewählt wurden, nämlich dem Wohl der Gemeinde“, neckt Strobl.

Die SPÖ will sich Strobls Vorwurf, die SPÖ stelle Parteiinteressen vor Gemeindeinteressen, nicht gefallen lassen. „Das, was der Bürgermeister macht, ist reine Willkür. Wir haben an jedem anderen Tag Zeit für die Sitzung. Der Termin wurde nur gewählt, damit er uns eins auswischen kann. Reden ist Silber, miteinander reden ist Gold – aber mit unserem Bürgermeister ist das alles nicht so einfach‘“, ärgert sich Heschl. Sollte sich Strobl im Laufe dieser Woche nicht dazu entscheiden, die Sitzung doch noch zu verschieben, „werden wir geschlossen entschuldigt fernbleiben“, versucht Heschl Druck auf Strobl zu machen. Dann wäre der Gemeinderat – bestehend aus elf ÖVP- und acht SPÖ-Gemeinderäten – nämlich nicht vollständig und die Sitzung könnte nicht abgehalten werden.