Olympia-Generalprobe für Dujmovits in Bokwang. Während die Sulzerin Julia Dujmovits und Kollegen ihre Generalprobe im Parallelriesentorlauf für die Olympischen Winterspiele im kommenden Jahr in in Bokwang (Südkorea) absolvieren, starten die Snowboardcrosser, darunter Mühlgrabens Sebastian Jud, in Feldberg (Deutschland).

Von Daniel Fenz. Erstellt am 09. Februar 2017 (13:17)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Julia Dujmovits Snowboard aus Sulz Bezirk Güssing
Julia Dujmovits
zVg/FIS/Miha Matavz

Im Gegensatz zu dem im Weltcup und bei Weltmeisterschaften üblichen Single-Run-Format wird der Parallelriesentorlauf bei den Olympischen Winterspielen im kommenden Jahr in Südkorea mit Hin- und Rücklauf ausgetragen. Daher wird auch die Generalprobe am Sonntag in Bokwang mit Re-Runs in Szene gehen.

„Wir haben uns mittlerweile zwar alle an das Single-Run-Format gewöhnt, aber Rückläufe machen ein Rennen einfach um eine Spur fairer. Ich bin froh darüber. Wenn man auf ein Großereignis wie die Olympischen Spiele vier Jahre lang hinarbeitet, dann soll es auch fair sein", meinte Olympiasiegerin Julia Dujmovits.

Dass bis zu einem möglichen Sieg zehn kräfteraubende Läufe (zwei in der Qualifikation, acht im 16er-Finale) zu bestreiten wären, ist für die Burgenländerin kein Problem: „Dafür trainiere ich ja in der Vorbereitung ausgiebig, um im Winter zehn Läufe fahren zu können. Ich bin schon gespannt, wie die Pisten- und Schneeverhältnisse sein werden. Ich bin immer sehr gerne in Südkorea gefahren und habe nach meinen beiden Medaillen, die ich bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2006 gewonnen habe, auch schöne Erinnerungen an dieses Land“, so Dujmovits.