Luftdruckgewehr-Schüsse auf Katze. Unbekannter Täter schoss mit Luftdruckgewehr auf Stubentiger. Das Tier musste eingeschläfert werden. Halterin vermisst drei weitere Katzen.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 23. September 2015 (05:47)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Schüsse auf Katze in St. Michael
NOEN, BVZ
Tatjana Gerger aus St. Michael ist als Tierfreundin bekannt. Derzeit hat sie vier Katzen, weitere vier Stubentiger vermisst sie aber ganz fürchterlich (siehe Fotos ganz unten).

„Mina“ war „nicht mehr zu retten“

Schüsse auf Katze in St. Michael
Trauer: »Mina« musste eingeschläfert werden.
Foto: NOEN, BVZ

Vor allem der Tod ihrer „Mina“ (Foto links) macht der Tierfreundin zu schaffen.

„Vor etwas mehr als einer Woche war sie für zwei Tage verschwunden, normalerweise geht sie nicht weg. Als sie nach Hause kam, hatte sie Fieber. Erst am nächsten Tag habe ich eine Wunde entdeckt, zuerst dachte ich, es handelt sich um einen Biss“, erzählt Gerger.

Als sie dann ihren Tierarzt aufsuchte, stellte dieser beim Röntgen allerdings fest, dass es sich um eine Schussverletzung handelt, die schlussendlich tödlich sein sollte.

„Meine Katze lebte noch, war aber nicht mehr zu retten, weil durch den Schuss der Darm verletzt wurde. Um ihr unnötiges Leid zu ersparen, wurde sie eingeschläfert“, erzählt Gerger der BVZ.

Tierfreundin vermisst drei weitere Katzen

„Der Schuss aus dem Luftdruckgewehr wurde aus unmittelbarer Nähe abgegeben, kann aber trotzdem keine Katze töten. ‚Mina‘ litt sicher Höllenqualen, weil Milz, Harnblase und Darm zerfetzt wurde“, sagt Gerger.

Die Tierfreundin vermisst drei weitere Katzen, die im März, Juli und August einfach nicht mehr nach Hause kamen. Einen Zusammenhang zum Vorfall mit ihrer vierten, verstorbenen Katze will die Tierschützerin aber nicht herstellen.