HTL Pinkafeld entwickelte Ideen für Güssing. Nach der Ausarbeitung der Studenten und dem offenen Infopoint für alle Bewohner waren nun die Stakeholder am Zug.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 05. Oktober 2019 (03:35)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7703784_owz40dmf_guessingworkshop.jpg
Beim Stakeholder-Workshop wurden in fünf Gruppen die vielen Ideen diskutiert und überarbeitet.
Brenner

Schon seit dem Herbst des vergangenen Jahres sind Stundenten der FH Joanneum Graz und Schüler der HTL Pinkafeld intensiv dabei, neue Ideen für die Entwicklung der Stadt zu sammeln.

Jetzt wurde ein Stakeholder-Workshop abgehalten, an dem sich rund dreißig interessierte Bürger aus den verschiedensten Bereichen wie Wirtschaft, Energie oder Schule beteiligten. Dabei sind in fünf Gruppen die Ideen der Studenten und Schüler intensiv besprochen worden, und auch neue Vorschläge kamen auf den Tisch.

Die neuen Erkentnisse werden von den Studenten und Schülern jetzt in einem Planungsworkshop weiterverarbeitet. Im Frühjahr 2020 folgt dann die Präsentation des Konzepts für die gesamte Güssinger Bevölkerung. „Unsere Stadt geht in der Erarbeitung des zukünftigen Stadtentwicklungskonzepts neue Wege“, erklärt Bürgermeister Vinzenz Knor. „Gefragt sind dabei vor allem interessante Ideen und umsichtige Konzepte für die Zukunft unserer Stadt. Dabei setzen wir auch sehr stark auf die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Die vorliegenden Ergebnisse sind ein erster wichtiger Schritt. Wir möchten unsere Stadt gemeinsam weiterentwickeln und dabei die Bevölkerung konsequent informieren, einbinden und zum Mitmachen animieren.“