Unger ist neuer Chef. Die Stadtfeuerwehr Güssing hat mit Mario Unger einen neuen Chef. Als sein Stellvertreter fungiert Markus Horvath.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 25. Januar 2017 (09:53)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Neu am Ruder. Mario Unger (2.v.r.) und Markus Horvath (Mitte) leiten künftig die Geschickte der Stadtfeuerwehr.
BVZ, zVg

Seit vergangenem Freitag steht fest, dass die Stadtfeuerwehr Güssing künftig von Mario Unger angeführt wird. Er folgt damit Thomas Jandrasits, der seine Funktion erst vor wenigen Wochen zur Verfügung gestellt hatte.

„Die offizielle Kommandoübergabe findet am Freitag, dem 10. Feber, statt“, informiert Jandrasits. Sein Nachfolger kündigte im Gespräch mit der BVZ an, bis dahin ein genaues Konzept für die Zukunft der Stadtfeuerwehr zu haben: „Ich werde mich gemeinsam mit meinem neuen Stellvertreter absprechen, dann werden wir sehen, wo wir unsere Schwerpunkte setzen.“

Unger, der bereits zehn Jahre lang Stellvertreter von Jandrasits war, will nach dem Abgang seines Vorgängers die „Einigkeit in der Wehr wieder verstärken“. Weitere wichtige Punkte für ihn sind das Forcieren der Ausbildungen der Mitglieder und dass künftig alle Veranstaltungen im Rahmen des Vereinsgesetzes abgehalten werden können. Bürgermeister Vinzenz Knor ist jedenfalls froh, dass die Nachfolgefrage so schnell geklärt werden konnte: „In Zeiten wie diesen muss man froh sein, wenn sich jemand freiwillig für ein Ehrenamt meldet. Ich freue mich, dass so schnell eine Lösung gefunden werden konnte und jetzt alles wieder seinen gewohnten Weg nimmt.“