Ärger über Corona-Demos

Erstellt am 03. Februar 2022 | 05:12
Lesezeit: 2 Min
Corona-Demonstration Symbolbild
Symbolbild
Foto: Oleksandr Khmelevskyi, Shutterstock.com
Seit Wochen demonstrieren Corona-Maßnahmengegner im Thermenort Stegersbach. Gemeindevertreter zeigen sich durch die zunehmende Verkehrs- und Lärmbelästigung verärgert.
Werbung

Seit etwas mehr als zwei Monaten wird am Stegersbach Hauptplatz jeden Sonntag demonstriert. Dabei treffen sich unter der Federführung von Gemeinderat Christian Stoiber (parteilos) Corona-Maßnahmengegner aus ganz Österreich.

„Miteinander und friedlich gegen die Spaltung unserer Gesellschaft. Stopp mit der Ausgrenzung. Schluss mit Zwang“, das Credo von Stoiber. Seitens der Gemeinde hat man jetzt einen offenen Brief, unterzeichnet von Bürgermeister Jürgen Dolesch (SPÖ) und den Vizebürgermeistern Michael Knopf (ÖVP) und Andreas Schabhietl (SPÖ), an die Bevölkerung verschickt, um „Stellung zu den Demonstrationen zu nehmen.“

Man will weder die in Österreich geltende Meinungs- und Versammlungsfreiheit infrage stellen, sondern lediglich informieren, heißt es von den politischen Vertretern, die trotz allem „Verständnis, schon ziemlich verärgert sind.“

Demos schlecht für Tourismus

„Diese Demonstrationen stellen eine zunehmende Verkehrs- und Lärmbelästigung für die AnrainerInnen dar, was besonders in einem Tourismusort wie Stegersbach keine positive Entwicklung ist“, erklären Dolesch, Knopf und Schabhietl, die sich auch darüber „erstaunt“ zeigen, dass der Großteil der Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht aus Stegersbach und der näheren Umgebung ist, sondern von weiter weg.

„In unserem gesellschaftlichen Leben sei es notwendig, darüber nachzudenken, in welchem Ausmaß und wie häufig man von dem Versammlungsrecht Gebrauch macht“, meinen die Gemeindevertreter weiter, die ihre Stellungnahme aber auch dafür nützen wollen, die Bevölkerung zur Impfung zu bringen.

Mit einer Impfquote von etwas mehr als 75 Prozent bestünde noch Aufholbedarf. Daher lade man am Montag, dem 7. Feber (15 bis 18 Uhr) zu einem Impftag ins Feuerwehrhaus ein.

Werbung