Budget mit Bedacht geplant

Stegersbach: Aufgrund der derzeitigen Corona-Krise ist man mit den Ausgaben vorsichtig, wird aber trotzdem einige neue Projekte realisieren können.

Dorothea  Müllner-Frühwirth
Dorothea Müllner-Frühwirth Erstellt am 09. Januar 2021 | 04:20
440_0008_8005215_owz01dmf_stegersbachbau2.jpg
Die Arbeiten am neuen Feuerwehrhaus, das von der OSG errichtet wird, schreiten zügig voran.
Foto: FF

Das Budget für das Jahr 2021 wurde vom Gemeinderat einstimmig beschlossen. Über alle Fraktionen hinweg herrschte Einigkeit, dass aufgrund der derzeitigen angespannten Situation keine außergewöhnlichen großen Investitionen getätigt werden sollen.

Zwei etwas aufwendigere Projekte konnten trotzdem berücksichtigt werden. Eines davon ist die neue Instandsetzung der Mühlgasse beim neuen Feuerwehrhaus, hier muss auch noch abgeklärt werden, ob davor auch der Kanal erneuert werden muss. Das zweite Projekt betrifft die Wiesenstraße, hier wird ein neuer Gehsteig errichtet. In diesem Bereich steht der Neubau eines Hofer-Supermarktes im Raum.

Ertragsanteile sind weiterhin eingeschränkt

„Wir nehmen an, dass die Probleme von Corona uns noch länger begleiten werden“, erklärt Bürgermeister Heinz Peter Krammer die Vorgangsweise. „Es werden die Einnahmen noch weiterhin eingeschränkt sein, deshalb haben wir vorsichtiger geplant. Das Budget ist überschaubar, aber das werden wir umsetzen können und sind damit auf der sicheren Seite.“

Vizebürgermeister Michael Knopf (ÖVP) steht zu dem Budget, wartet aber auf Unterstützung vom Land Burgenland: „Trotz der aktuellen Situation haben wir ein solides Budget aufstellen können. Die Ertragsanteile sind zurückgegangen und werden heuer wahrscheinlich auch noch weiter zurückgehen. Seit einer Woche gibt es aber ein neues Förderpaket des Bundes, das werden wir natürlich nutzen und in Projekte einfließen lassen. Wir haben in den vergangenen Jahren gut gewirtschaftet, das ist für uns ein Vorteil. Ich vermisse nach wie vor die Unterstützung vom Land Burgenland für die Gemeinden, in vielen Bundesländern gibt es schon ein zweites Förderungspaket, bei uns nicht.“