Edlseer mit neuer CD

„Echte Freind“ sind die Edlseer vom PuchasPlus geworden, seit vielen Jahren kommen sie und ihre Fans nach Stegersbach.

Erstellt am 20. August 2020 | 05:43
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7911640_owz34dmf_edlseer.jpg
Bereits zum achten Mal präsentierten die Edlseer ihre neueste CD im PuchasPlus. Mit Hotelchef Josef Puchas verbindet sie mittlerweile eine langjährige Freundschaft.
Foto: Zangl

Die frischgepresste CD „Echte Feind“ der Edlseer mit 13 neuen Songs wurde im Thermenhotel PuchasPlus den Fans präsentiert, inklusive einer Live-Performance und einem feinen kulinarischen Grillabend.

Freundschaft mit langer Tradition

„Fritz Kristoferitsch ist vor fast 20 Jahren schon Gast im Thermenhof PuchasPlus Loipersdorf gewesen, und somit hat sich nach und nach eine richtige Freundschaft entwickelt und die Edlseer sind somit auch zu Stammgästen geworden“, freut sich Josef Puchas, Gründer und Eigentümer des Hotels. Auch für die Urlauber hat diese Freundschaft einen großen Mehrwert: „Die Edlseer sind bei unseren Gästen sehr beliebt, ich schätze auch, weil wir eine sehr ähnliche Zielgruppe haben“, weiß Puchas zu berichte. Auch die Edlseer haben sich richtiggehend in die Thermenregion Stegersbach verliebt. „Sie sind davon begeistert, wie sich in den vergangenen zehn Jahren die Tourismusregion entwickelt hat – quasi von 0 auf 100“; erzählt der stolze Firmenchef.

Anzeige

Jedes Jahr zur selben Zeit - heuer aber anders

Die Edlseer kommen jedes Jahr mit Ihrer Fanreise ins Hotel PuchasPlus. Normalerweise immer im Frühjahr aber das wurde heuer auf die Zeit von 11. – 14. Oktober verschoben. „Das komplette Haus ist dann immer „voller Edlseer-Fans“ und es ist schon Tradition. Zu 80 Prozent sind jedes Jahr dieselben Gäste bei der Fanreise dabei“, weiß auch Josef Puchas die Treue der Fans zu schätzen.

Umbau zum 10jährigen Jubiläum

2019 feierte das „PuchasPlus“ sein 10-jähriges Bestandsjubiläum und auch die Edlseer begehen ihr 10-jähriges Jubiläumskonzert. Für einen noch besseren und gesünderen Schlaf in Zirbenholzbetten nahm der Hotelier eine halbe Million Euro in die Hand, um seinen Gästen noch mehr Komfort zu bieten.