Energielabor-Bauarbeiten im Plansoll. Die Arbeiten für das solar.one Kompetenzzentrum für digitale erneuerbare Energiesysteme schreiten zügig voran. Fertigstellung soll mit Jahresende sein.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 20. Juni 2020 (13:20)
Unternehmer Andreas Schneemann baut das solar.one, ein Kompetenzzentrum für digitale erneuerbare Energie.
BVZ

Im November des Vorjahres starteten mit dem Spatenstich die Arbeiten für das neue Energielabor. Jetzt sieht man schon die beeindruckenden Ausmaße des Baus, inklusive einer riesigen Photovoltaik-Anlage, die gleichzeitig die Dachhaut bilden wird.

Initiator Andreas Schneemann, der das Projekt, an dem zehn Gemeinden beteiligt sind, koordiniert und auch als Bauherr fungiert, ist mit dem Fortschritt sehr zufrieden: „Die Arbeiten liegen trotz der Krise der vergangenen Monate voll im Plan, wir rechnen mit der Fertigstellung bis Ende des Jahres.“ Die Eröffnung ist dann für das kommende Jahr vorgesehen.

Im Moment werden im Bauteil C die Schalungs- und Trockenbauarbeiten vorgenommen, ebenso werden die Dachdecker- und Isoliererarbeiten durchgeführt. In Kürze starten auch die Elektro- und Haustechnikgewerke. Auch der Bauteil A ist schon weit fortgeschritten: Die Module für die Photovoltaikanlage sind zu einem großen Teil bereits aufgebracht. „Wir beschäftigen hier fast ausschließlich heimische Firmen“, erklärt Schneemann. „Ich bin mit dem Baufortschritt sehr zufrieden und freue mich auf die Eröffnung im nächsten Jahr.“

Das solar.one Kompetenzzentrum wird nach der Fertigstellung eine Größe von 1.750 Quadratmeter aufweisen. Hier werden Ausstellungs- und Büroflächen ebenso zu finden sein wie eine 180 kWp Photovoltaikanlage, intelligente Gebäudetechnik, Wärme-, Kälte- und Stromspeicher sowie eine E-Ladeinfrastruktur. Rund 2,6 Millionen Euro werden in das innovative Projekt investiert.