Musik liegt in der Luft. Seit fast 70 Jahren sorgt die Musikschule für besonders harmonische Töne in der Gemeinde. Für die Feierlichkeiten im kommenden Jahr gibt es bereits große Pläne.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 27. März 2019 (04:03)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7527640_owz13dmf_musikschulestegersbach.jpg
Musikschuldirektor Martin Wukovits freut sich auf die bevorstehende Renovierung und die Feiern zum 70jährigen Jubiläum im kommenden Jahr.
DMF

Eine Sonate auf dem Klavier, eine Polka auf der Steirischen Harmonika, Klangvielfalt auf den Blasinstrumenten, Popmusik vom Keyboard – in der Musikschule hört man eine Fülle an Rhythmen und Musikstilen. In den ersten Jahren war sie im Kastell untergebracht, danach siedelte sie in das Hauptschulgebäude, wo sie seit 1985 in den ehemaligen Lehrerwohnungen zu finden ist.

Viele Instrumente und sehr viele Schüler

Das Angebot an Instrumenten ist enorm: Geige, Bratsche, Klavier, Orgel, Keyboard, Gitarre, E-Gitarre, Schlagzeug, Blockflöte, Querflöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Tenorhorn, Posaune, Tuba, Akkordeon, und Steirische Harmonika. Ebenso steht auf dem dichten Stundenplan die musikalische Früherziehung im Kindergarten und seit heuer wird auch Gesang unterrichtet. Aus diesem breiten Angebot schöpfen 150 Schüler direkt in Stegersbach, mit den umliegenden Filialen in Bocksdorf, Neusiedl bei Güssing, Olbendorf, Burgauberg, Ollersdorf, Wörterberg und Stinatz. Es sind stolze 320 musikbegeisterte Jugendliche, die unterrichtet werden.

Mit frischem Glanz ins Jubiläumsjahr

13 Lehrer sind mit großem Engagement und Liebe zum Beruf für die Musikschule in Stegersbach tätig. Damit sich alle hier wohlfühlen und im kommenden Jahr zum 70jährigen Jubiläum wieder neuer Glanz in die alten Gemäuer einzieht, wird das Gebäude in den Osterferien revitalisiert.

Wände und Böden müssen erneuert, Wände neu verputzt und gestrichen sowie neue WC-Anlagen errichtet werden. Wegen der Akustik sind wieder Teppichböden nötig, welchen den speziellen Anforderungen, auch in Sachen Brandschutz, gerecht werden. Fünf Unterrichtsräume sollen dann noch mehr zum Musik machen einladen, auch die Gänge erstrahlen nach den Arbeiten wieder im neuen Glanz. Zusätzlich wird ein Abstellraum adaptiert, der als Instrumentenarchiv dienen wird.

„Die Schüler und die Lehrer fühlen sich sehr wohl an der Musikschule, wenn die Räume revitalisiert werden, passt auch das Drumherum. Es ist auch schön, wenn man dann in den neuen Räumen musizieren kann. Wir bedanken uns bei der Gemeinde, die uns das ermöglicht. Wir betrachten das als Geschenk zu unserem 70-Jahr-Jubiläum nächstes Jahr“, freut sich Direktor Martin Wukovits schon auf den neuen Look seiner Musikschule.

Große Konzerte im kommenden Jahr

Für die Feierlichkeiten im kommenden Jahr gibt es ebenfalls bereits Pläne: Es wird zwei Schwerpunkte geben. Einen bildet das Festkonzert im April im Turnsaal der NMS, der zweite ist im Advent ein Kirchenkonzert in der Heiligen Geist Kirche.