Neue Produktlinie: Kernöl aus Trauben. Karl Trummer produziert das erste Uhudlerkernöl. Ende Oktober soll es das Produkt auf dem Markt zu kaufen geben.

Von Carina Fenz. Erstellt am 15. August 2018 (06:30)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7045119_owz39cari_stgb_posch_trummer.jpg
Eduard Posch, Obmann der PIO, und Karl Trummer, Geschäftsführer Trummer Fruchtsäfte, präsentieren die bedeutsame Genusspartnerschaft.
zVg

„Uhudlerkernöl ist die burgenländische Antwort auf‘s steirische Kürbiskernöl“, schmunzelt Karl Trummer. Das man aus den Uhudlertrauben nicht nur Wein, Säfte oder Hautcremen herstellen kann, zeigt der Stegersbacher Fruchtsaftpionier jetzt nämlich vor.

Beim Traubenpressen ist ihm die Idee gekommen, auch die eigentlichen Abfälle der Frucht zu verwenden. „In der Schale befinden sich die meisten Geschmacksstoffe und da sind wir auf die Idee gekommen, Uhudler-Tee und Uhudler-Nudeln zu kreieren. Beim Trockenvorgang sind dann die Kerne abgefallen und so ist die Idee für das Uhudlerkernöl entstanden“, erklärt Trummer.

Uhudlerkernöl ab Ende Oktober auf dem Markt

Mit einer Schneckenpresse wurden die Kerne dann in einem aufwendigen Vorgang kaltgepresst, das Ergebnis schmeckt vielversprechend. „Der Geschmack ist leicht säuerlich, aber auch sehr fein“, meint Trummer. Aktuell gibt es erst rund 50 Flaschen des neuen Uhudlerkernöls. Ende Oktober will Trummer damit in den Verkauf gehen. Die Produktion ist ziemlich anspruchsvoll. Die Verarbeitung von zwei Tonnen Trauben zu Öl braucht rund zwei Wochen.

Wer bereits jetzt kosten will, kann das bei Fruchtsaft Trummer tun. „Sollte das Uhudlerkernöl nicht die Geschmacksnerven treffen, dann eignet es sich auch für Massagen“, hat Karl Trummer auch einen „Plan B“.