Überschuss soll in neue Straße für Thermenort fließen. Aus dem Rechnungsabschluss steht über eine Million Euro zur Verfügung. Geld soll in Ausbau der Stegersbacher Nordeinfahrt fließen.

Von Carina Fenz. Erstellt am 08. Februar 2017 (05:55)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Straßenbau Bau Bauarbeiten Bauarbeiter Symbolbild
Symbolbild
Love Silhouette/Shutterstock.com

Von einem Geldsegen für die Gemeinde will Bürgermeister Heinz Peter Krammer zwar im Vorfeld der Gemeinderatssitzung (Donnerstag, 9. Feber/19 Uhr) nicht sprechen, aber „bei uns läuft es derzeit in finanzieller Hinsicht“, war dem Ortschef dann schon zu entlocken.

Im vergangenen Jahr hat die Gemeinde erstmals mehr als eine Million Euro an Kommunalsteuern eingehoben. „Auch weil wir noch nie so viele Beschäftigte im Ort hatten“, erklärt Krammer. In der Gemeinderatssitzung wird unter anderem auch der Rechnungsabschluss für 2016 beschlossen.

„Wollen Vorhaben ohne Kredit finanzieren“

„Die Gemeinde hat einen Überschuss von mehr als einer Million Euro erwirtschaftet“, freut sich der Ortschef über die positive Entwicklung im Thermenort. Geld, das die Gemeinde dringend braucht. 2018 soll nämlich die Nordeinfahrt von der Ortsgrenze Ollersdorf bis zum Kastell neu gemacht werden.

Während der Belag vom Land bezahlt wird, muss die Gemeinde für Gehwege und Beleuchtung aufkommen. „Diese Vorhaben wollen wir ohne Kredit finanzieren“, erklärt Krammer. Auch 2015 erwirtschaftete die Gemeinde rund eine Million Euro an Überschuss. „Mit dem Geld soll das Vorhaben dann bezahlt werden“, so Krammer.

Ebenfalls beschlossen wird ein Grundstücksverkauf an die OSG, die im Bereich des Hotterweges weitere Wohnungen errichten will. In den vergangenen Jahren sind in diesem Bereich mehr als 80 Wohnungen und Reihenhäuser entstanden. Beschlossen wird auch der Ausbau der Strembachgasse, die Arbeiten wurden an die Firma Porr vergeben.