Heimspiel für Thomas Stipsits

Erstellt am 31. März 2022 | 05:59
Lesezeit: 3 Min
Mit Tamburizza-Klängen aus der Heimat und im Beisein von Familie, Freunden und Fans präsentierte Autor, Schauspieler und Kabarettist Thomas Stipsits sein drittes Buch „Eierkratz-Komplott“ in Oberwart.
Werbung

In früheren Zeiten hat man den Ausnahmekünstler aufgrund seiner Herkunft oft im „eo“ Oberwart getroffen — war es zum Flanieren, Kaffeetrinken oder Shoppen. Seine Besuche im Südburgenland sind mittlerweile eher seltener geworden, aber bei der österreichischen Erstpräsentation seines dritten Buches „Eierkratz-Komplott“ war es Heimkommen für Thomas Stipsits, der die Einladung von Buchhändler Gunter Drexler gerne annahm. Mehr als 500 Besucher, darunter auch Freunde und Familie und unzählige Fans wollten sich das Spektakel und es war gewiss eines, nicht entgehen lassen.

Moderator Franz Dampf entlockte Stipsits nahezu alle Geheimnisse seines Erfolges und dieser wiederum brachte das Publikum angesichts der vielen Anekdoten zum Lachen. Da wäre beispielsweise die Geschichte mit Pfarrer David Grandits, der gebürtig aus Hackerberg kommt und seit Kindheitstagen mit Stipsits befreundet ist. „Drei Messen an einem Tag haben wir früher als Kinder schon gelesen“, erklärte Stipsits, „und wenn es mehr Pfarrer geben würde, die so wie David sind, dann wären garantiert alle Kirchen ausverkauft.“

Pfarrer David Grandits spielt übrigens auch in den Stipsits-Romanen eine Rolle, nämlich ebenfalls den Pfarrer David. Die Rolle von „Baba“ ist angelehnt an Stipsits Oma Anna, die bei der Buchpräsentation für fast ähnlich viel Aufmerksamkeit sorgte, wie ihr berühmter Enkel und das nicht nur, weil sie nicht ganz pünktlich erschienen ist und dann einen großen Auftritt in der ersten Reihe hingelegt hat. „Eine Dame wollte sich von der Oma nämlich ein Autogramm holen und das hat dann seinen Lauf genommen, weil die Leute die Oma ähnlich belagert haben, wie den Thomas. Da waren die Autogramm-Schlangen teilweise gleich lange“, erzählt Veranstalter Gunter Drexler.

Mehr als zwei Stunden dauerte die Autogrammstunde von Stipsits dann, der geduldig alle Autogramm- und Fotowünsche seiner Fans erfüllte. „Es war ein perfekter Abend“, freute sich Drexler über den Erfolg.

Werbung